Abo
  • Services:

Ubuntu 11.04

Unity 2D wird kein Standard

Der Qt-Port des Desktops Unity wird in Ubuntu 11.04 nicht als Standard-2D-Desktop mitgeliefert. Dieser sieht der 3D-Variante aber schon sehr ähnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 11.04: Unity 2D wird kein Standard

Die Portierung des neuen Desktops Unity auf das Qt-Framework wird nicht als Standard in der kommenden Version von Ubuntu enthalten sein. Als Ausweichdesktop soll sich Unity-2D trotzdem einfach nachinstallieren lassen. Das originale Unity setzt in Ubuntu 11.04 auf Compiz auf, für das 3D-fähige Hardware und dazugehörige Treiber benötigt werden. Mit dem Qt-Port ist es jedoch möglich, die Unity-Optik und Effekte wie Transparenz auch mit nur 2D-fähiger Hardware zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Schwan Cosmetics International GmbH & Co. KG, Heroldsberg bei Nürnberg
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim

Mittlerweile steht Unity 2D der 3D-Variante in fast nichts mehr nach. Erst nach genauem Hinsehen lassen sich beide unterscheiden. Das Launch-Menü kann in der 2D-Variante jetzt auch eingefaltet werden. Dies geschieht allerdings durch einen Mausklick auf einen X-Button in der rechten unteren Ecke. Um einen Befehl direkt zu starten, muss dieser nur in die Zeile des Launchers eingegeben werden. Die Tastenkombination Alt+F2 steht zurzeit jedoch noch nicht zur Verfügung.

  • Der Standard-Launcher
  • Der Launcher mit den Favoriten
  • Der Launcher für die Anwendungen
Der Standard-Launcher

Auch die erst kürzlich angekündigten neuen Scrollleisten am Fensterrand sind bereits integriert. In der aktuellen Version treten allerdings auch noch kleine Fehler auf. So bleibt zum Beispiel die Farbe des Panels gleich, auch wenn das Theme verändert wurde.

Zum Testen des Unity-2D-Desktops steht ein PPA-Repository für Ubuntu 10.10 sowie für die Vorabversion von Ubuntu 11.04 bereit. Der Desktop ist auch in einer virtuellen Maschine problemlos verwendbar. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

burli 24. Mär 2011

Der Sinn von Unity, zumindest auf Netbooks http://blog.elektronik-projekt.de/2011/03...

burli 24. Mär 2011

Ich kann nur über die aktuelle Netbook Generation mit NM10 Chipsatz berichten. Hier...

Hello_World 24. Mär 2011

Doch, wer sonst? Mit anderen Worten, es ist alles nur unbewiesenes Geschwafel. Danke...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /