Abo
  • Services:
Anzeige
Webframeworks: Django 1.3 basiert noch auf Python 2.4

Webframeworks

Django 1.3 basiert noch auf Python 2.4

Django 1.3 soll die letzte Version des Webframeworks sein, die auf Python 2.4 basiert. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen haben die Entwickler klassenbasierte Views implementiert und das Webframework greift auf die Logging-Funktionalität von Python zu.

Im Python-basierten Webframework Django 1.3 sind hauptsächlich zahlreiche Fehler korrigiert und bestehende Funktionen verbessert worden. Es ist die letzte Version, die zu Python 2.4 kompatibel sein wird. Django 1.4 soll bereits auf Python 2.5 basieren. Zudem haben die Entwickler einige neue Funktionen implementiert, darunter klassenbasierte Views und ein externes Modul zur Integration von statischen Elementen, etwa CSS-Dateien.

Anzeige

Ab Django 1.3 ist es möglich, Views als Klassen zu definieren statt wie bisher über Funktionen. Zudem greift Django 1.3 auf das Logging-Modul von Python zu, was die Konfiguration der Protokollierung weiter vereinfachen soll. Zudem wurde der Django-Code um eigene Logging-Aufrufe erweitert, etwa E-Mails, die nach einem HTTP-500-Fehler versendet werden.

Ein externes Modul mit dem Namen django.contrib.staticfiles erlaubt es, Javascript-, CSS- oder Bilddateien an anderer Stelle zu speichern statt wie bisher im Wurzelverzeichnis des Webservers. Zudem haben die Entwickler die Bibliothek Unittest2 aus Python 2.7 zurückportiert, um sie mit Django 1.3 verwenden zu können.

Die Verwendung von Templates wurde verbessert: Der Include-Tag ermöglicht etwa die Optionen "with", um Kontextvariablen definieren zu können. Zudem können über den With-Tag mehrere Kontextvariablen definiert werden.

Das Caching wurde ebenfalls erweitert, etwa um multiple Named-Caches oder die Möglichkeit, systemweit über "version" definierte Werte zwischenzuspeichern. Zudem kann über Cache-Key-Prefixing auf zwischengespeicherte Schlüssel auch auf anderen Servern zugegriffen werden.

Mit der aktuellen Version treten auch einige Inkompatibilitäten zu vorherigen Versionen auf, etwa, da die CSRF-Validation (Cross Site Request Forgery) auf Ajax-Anfragen ausgeweitet wurde. Zudem haben die Entwickler einige Funktionen entfernt, die nicht mehr zeitgemäß waren, darunter die Unterstützung für das Apache-Modul mod_python, das seit 2008 nicht mehr gepflegt wird.

Django 1.3 ist unter der BSD-Lizenz veröffentlicht und steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit.


eye home zur Startseite
zilti 24. Mär 2011

Scala und Lift für Webprojekte ist auf jeder Servlet-Engine lauffähig. Ich bin bei einem...

markusgattol 23. Mär 2011

Der Grund ist das backwards compatabiliy von den Distributionen her diktiert wird z.B...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  3. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  2. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  3. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  4. Ignite 2017

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  5. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  6. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  7. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  8. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  9. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  10. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: "Das soll ...

    Niaxa | 12:35

  2. Re: Vergleich Tests Note 8 <-> iPhone 8 Plus

    crustenscharbap | 12:35

  3. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    Niaxa | 12:33

  4. 4 Nummern reichen doch.

    gadthrawn | 12:33

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 12:27


  1. 12:42

  2. 12:22

  3. 12:02

  4. 11:55

  5. 11:43

  6. 11:28

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel