Abo
  • Services:
Anzeige
Webframeworks: Django 1.3 basiert noch auf Python 2.4

Webframeworks

Django 1.3 basiert noch auf Python 2.4

Django 1.3 soll die letzte Version des Webframeworks sein, die auf Python 2.4 basiert. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen haben die Entwickler klassenbasierte Views implementiert und das Webframework greift auf die Logging-Funktionalität von Python zu.

Im Python-basierten Webframework Django 1.3 sind hauptsächlich zahlreiche Fehler korrigiert und bestehende Funktionen verbessert worden. Es ist die letzte Version, die zu Python 2.4 kompatibel sein wird. Django 1.4 soll bereits auf Python 2.5 basieren. Zudem haben die Entwickler einige neue Funktionen implementiert, darunter klassenbasierte Views und ein externes Modul zur Integration von statischen Elementen, etwa CSS-Dateien.

Anzeige

Ab Django 1.3 ist es möglich, Views als Klassen zu definieren statt wie bisher über Funktionen. Zudem greift Django 1.3 auf das Logging-Modul von Python zu, was die Konfiguration der Protokollierung weiter vereinfachen soll. Zudem wurde der Django-Code um eigene Logging-Aufrufe erweitert, etwa E-Mails, die nach einem HTTP-500-Fehler versendet werden.

Ein externes Modul mit dem Namen django.contrib.staticfiles erlaubt es, Javascript-, CSS- oder Bilddateien an anderer Stelle zu speichern statt wie bisher im Wurzelverzeichnis des Webservers. Zudem haben die Entwickler die Bibliothek Unittest2 aus Python 2.7 zurückportiert, um sie mit Django 1.3 verwenden zu können.

Die Verwendung von Templates wurde verbessert: Der Include-Tag ermöglicht etwa die Optionen "with", um Kontextvariablen definieren zu können. Zudem können über den With-Tag mehrere Kontextvariablen definiert werden.

Das Caching wurde ebenfalls erweitert, etwa um multiple Named-Caches oder die Möglichkeit, systemweit über "version" definierte Werte zwischenzuspeichern. Zudem kann über Cache-Key-Prefixing auf zwischengespeicherte Schlüssel auch auf anderen Servern zugegriffen werden.

Mit der aktuellen Version treten auch einige Inkompatibilitäten zu vorherigen Versionen auf, etwa, da die CSRF-Validation (Cross Site Request Forgery) auf Ajax-Anfragen ausgeweitet wurde. Zudem haben die Entwickler einige Funktionen entfernt, die nicht mehr zeitgemäß waren, darunter die Unterstützung für das Apache-Modul mod_python, das seit 2008 nicht mehr gepflegt wird.

Django 1.3 ist unter der BSD-Lizenz veröffentlicht und steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit.


eye home zur Startseite
zilti 24. Mär 2011

Scala und Lift für Webprojekte ist auf jeder Servlet-Engine lauffähig. Ich bin bei einem...

markusgattol 23. Mär 2011

Der Grund ist das backwards compatabiliy von den Distributionen her diktiert wird z.B...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH, Berlin
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Comline AG, Dortmund
  4. über Hays AG, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 20:55

  2. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    Muhaha | 20:53

  3. Re: Hahaha das ist Unsinn

    ChMu | 20:52

  4. Re: langsam übertreibt youtube..

    Gucky | 20:51

  5. Re: Werte haben sich kaum verändert???

    RipClaw | 20:50


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel