Abo
  • IT-Karriere:

Webframeworks

Django 1.3 basiert noch auf Python 2.4

Django 1.3 soll die letzte Version des Webframeworks sein, die auf Python 2.4 basiert. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen haben die Entwickler klassenbasierte Views implementiert und das Webframework greift auf die Logging-Funktionalität von Python zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Webframeworks: Django 1.3 basiert noch auf Python 2.4

Im Python-basierten Webframework Django 1.3 sind hauptsächlich zahlreiche Fehler korrigiert und bestehende Funktionen verbessert worden. Es ist die letzte Version, die zu Python 2.4 kompatibel sein wird. Django 1.4 soll bereits auf Python 2.5 basieren. Zudem haben die Entwickler einige neue Funktionen implementiert, darunter klassenbasierte Views und ein externes Modul zur Integration von statischen Elementen, etwa CSS-Dateien.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Ab Django 1.3 ist es möglich, Views als Klassen zu definieren statt wie bisher über Funktionen. Zudem greift Django 1.3 auf das Logging-Modul von Python zu, was die Konfiguration der Protokollierung weiter vereinfachen soll. Zudem wurde der Django-Code um eigene Logging-Aufrufe erweitert, etwa E-Mails, die nach einem HTTP-500-Fehler versendet werden.

Ein externes Modul mit dem Namen django.contrib.staticfiles erlaubt es, Javascript-, CSS- oder Bilddateien an anderer Stelle zu speichern statt wie bisher im Wurzelverzeichnis des Webservers. Zudem haben die Entwickler die Bibliothek Unittest2 aus Python 2.7 zurückportiert, um sie mit Django 1.3 verwenden zu können.

Die Verwendung von Templates wurde verbessert: Der Include-Tag ermöglicht etwa die Optionen "with", um Kontextvariablen definieren zu können. Zudem können über den With-Tag mehrere Kontextvariablen definiert werden.

Das Caching wurde ebenfalls erweitert, etwa um multiple Named-Caches oder die Möglichkeit, systemweit über "version" definierte Werte zwischenzuspeichern. Zudem kann über Cache-Key-Prefixing auf zwischengespeicherte Schlüssel auch auf anderen Servern zugegriffen werden.

Mit der aktuellen Version treten auch einige Inkompatibilitäten zu vorherigen Versionen auf, etwa, da die CSRF-Validation (Cross Site Request Forgery) auf Ajax-Anfragen ausgeweitet wurde. Zudem haben die Entwickler einige Funktionen entfernt, die nicht mehr zeitgemäß waren, darunter die Unterstützung für das Apache-Modul mod_python, das seit 2008 nicht mehr gepflegt wird.

Django 1.3 ist unter der BSD-Lizenz veröffentlicht und steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

zilti 24. Mär 2011

Scala und Lift für Webprojekte ist auf jeder Servlet-Engine lauffähig. Ich bin bei einem...

markusgattol 23. Mär 2011

Der Grund ist das backwards compatabiliy von den Distributionen her diktiert wird z.B...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /