Abo
  • Services:

Windows Phone 7

Microsoft liefert das Copy-&-Paste-Update aus

Erste Nutzer berichten davon, dass das März-Update für Windows Phone 7 ausgeliefert wird. Die wichtigste Neuerung ist die Unterstützung von Copy & Paste. Außerdem wurde der Marketplace überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone 7: Microsoft liefert das Copy-&-Paste-Update aus

Ein neues Update für Windows Phone 7 erweitert die Windows-Smartphones um eine Zwischenablage, um Daten von einer Anwendung in die andere zu kopieren. Wie Copy & Paste mit einem Windows Phone 7 funktioniert, erläutert Microsoft auf einer eigenen Webseite.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Das Update soll zudem den Start von Programmen beschleunigen. Überarbeitet wurde der Marketplace. Dieser soll nun übersichtlicher sein und sich leichter durchsuchen lassen. Wer in einem WLAN mit Mac-Filtern arbeitet, hat es nun leichter, sich die Mac-Adresse des Smartphones anzeigen zu lassen.

Überarbeitet wurden mit dem Update zudem Outlook, der Umgang mit MMS und die Integration des Facebook-Dienstes. Die Kamerasoftware soll beim Wechsel zwischen Video und Foto nun stabiler sein und Nutzer von Bluetooth-Headsets sollen ebenfalls von Verbesserungen profitieren, wenn Anrufe während der Musik- oder Videowiedergabe getätigt werden.

Das Update trägt die Versionsnummer 7.0.7390.0. Weitere Neuerungen listet Microsoft auf der Updateseite auf. Das Update wird nicht für jeden sofort zugänglich sein, wie Microsoft betont. Es kann mitunter mehrere Wochen dauern, bis alle Geräte mit dem Update versorgt sind. Damit erhalten viele Anwender das Update also nicht mehr wie versprochen im März, sondern erst im April oder gar im Mai 2011.

Das Update wird über die Zune-Software ausgeliefert. Es ist also ein Computer erforderlich, um das Smartphone zu aktualisieren. Eine drahtlose Verteilung des Updates gibt es nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

tomatende2001 24. Mär 2011

Du willst Bing Maps und redest von der Aktualität von Navigon??? Das ist doch nicht Dein...

DavidDC 24. Mär 2011

Es ist einfach nur traurig, was die Anbieter uns antun. Nicht nur hier, weltweit. Zwei...

Der_fromme_Blork 23. Mär 2011

er könnte neuer ceo bei apple werden.

AndyGER 23. Mär 2011

... mit kleinen Schritten. WP8 wird kommen. Bald schon, das verriet Microsoft ja schon...

Uprock74 23. Mär 2011

ich habe mir bereits das anfang märz geleakte nodo update für mein mozart eingespielt...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /