Abo
  • IT-Karriere:

EU-Gerichtshof

Bürger brauchen "Zugang zu allen relevanten Informationen"

Nach einer Entscheidung des EU-Gerichtshofs (EuGH) können EU-Bürger nach Ansicht von Access Info Europe besser mitreden: Das Gericht verbot dem Rat der Europäischen Union, Informationen über die Ländermeinungen zur Verordnung "Transparenz und Zugang zu Dokumenten" zurückzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Rat der Europäischen Union hat nicht das Recht, die Auskunft darüber zu verweigern, welche EU-Länder sich für eine Reform der Verordnung 1049/2001 - "Transparenz und Zugang zu Dokumenten" einsetzen. Das hat heute der EU-Gerichtshof entschieden, wie die Nichtregierungsorganisation Access Info Europe berichtet.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Deutschland gehört zu den sieben Ländern der EU, die jede Auskunft darüber verweigern, welche Position sie zur Reform der Verordnung einnehmen, die "jedem Unionsbürger und jeder natürlichen oder juristischen Person mit Wohnsitz oder Sitz in einem Mitgliedsstaat ein Recht auf Zugang zu Dokumenten des Europäischen Parlaments, des Rats und der Kommission" garantiert.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung (pdf) von Access Info Europe, die gestern veröffentlicht wurde. Die Organisation hatte bei allen 27 Mitgliedstaaten Anfragen dazu gestellt, welche Position sie zur Reform der Verordnung einnehmen. Neben Deutschland hatten Belgien, die Tschechische Republik, Frankreich, Irland, Slowenien und Spanien die Auskunft vollständig verweigert (Übersicht).

Der Gerichtshof urteilte nun, dass der Rat der Europäischen Union "in keiner Weise gezeigt" habe, wie die Veröffentlichung der Namen der Länder, die sich um eine Reform bemühen, dazu führen würde, "den Entscheidungsprozess zu untergraben". Das Gericht führte weiter aus, dass "Bürger den Entscheidungsprozess im Detail verfolgen können müssen, um ihre demokratischen Rechte ausüben zu können" und "Zugang zu allen relevanten Informationen" haben sollten.

Der Rat hatte argumentiert, dass sich die Positionen der (Länder-) Delegationen verhärten würden, wenn die schriftlichen Stellungnahmen der Öffentlichkeit vollständig zugänglich gemacht würden, da den Delegationen die Möglichkeit genommen würde, der Öffentlichkeit gegenüber einen Kompromiss zu rechtfertigen, der von ihrer ursprünglichen Haltung abweicht.

Der Gerichtshof erwiderte, dass es in der Natur eines Vorschlags liege, diskutiert zu werden. Die Öffentlichkeit sei sehr wohl in der Lage zu verstehen, dass der Autor einen Vorschlag nach und nach seinem Inhalt anpasse.

Helen Darbishire, Direktorin von Access Info Europe, kommentiert: "Der Fall und das Urteil zeigen, dass eine politische Debatte unerlässlich ist, bevor ein Gesetz verabschiedet wird." Die Entscheidung des Gerichtshofs werde dazu führen, "dass die europäische Öffentlichkeit über Entscheidungen, die unser aller Alltag betreffen, besser informiert sein wird und besser mitreden kann." [von Matthias Spielkamp]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 469,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Sharra 23. Mär 2011

Die meisten Verordnungen, Gesetze etc werden über Monate im sillen Kämmerlein erarbeitet...

ali baba 23. Mär 2011

Schön beschrieben. Ich würde an dieser Stelle sogar von einer "extremen Schieflage...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /