EU-Gerichtshof

Bürger brauchen "Zugang zu allen relevanten Informationen"

Nach einer Entscheidung des EU-Gerichtshofs (EuGH) können EU-Bürger nach Ansicht von Access Info Europe besser mitreden: Das Gericht verbot dem Rat der Europäischen Union, Informationen über die Ländermeinungen zur Verordnung "Transparenz und Zugang zu Dokumenten" zurückzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Rat der Europäischen Union hat nicht das Recht, die Auskunft darüber zu verweigern, welche EU-Länder sich für eine Reform der Verordnung 1049/2001 - "Transparenz und Zugang zu Dokumenten" einsetzen. Das hat heute der EU-Gerichtshof entschieden, wie die Nichtregierungsorganisation Access Info Europe berichtet.

Deutschland gehört zu den sieben Ländern der EU, die jede Auskunft darüber verweigern, welche Position sie zur Reform der Verordnung einnehmen, die "jedem Unionsbürger und jeder natürlichen oder juristischen Person mit Wohnsitz oder Sitz in einem Mitgliedsstaat ein Recht auf Zugang zu Dokumenten des Europäischen Parlaments, des Rats und der Kommission" garantiert.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung (pdf) von Access Info Europe, die gestern veröffentlicht wurde. Die Organisation hatte bei allen 27 Mitgliedstaaten Anfragen dazu gestellt, welche Position sie zur Reform der Verordnung einnehmen. Neben Deutschland hatten Belgien, die Tschechische Republik, Frankreich, Irland, Slowenien und Spanien die Auskunft vollständig verweigert (Übersicht).

Der Gerichtshof urteilte nun, dass der Rat der Europäischen Union "in keiner Weise gezeigt" habe, wie die Veröffentlichung der Namen der Länder, die sich um eine Reform bemühen, dazu führen würde, "den Entscheidungsprozess zu untergraben". Das Gericht führte weiter aus, dass "Bürger den Entscheidungsprozess im Detail verfolgen können müssen, um ihre demokratischen Rechte ausüben zu können" und "Zugang zu allen relevanten Informationen" haben sollten.

Der Rat hatte argumentiert, dass sich die Positionen der (Länder-) Delegationen verhärten würden, wenn die schriftlichen Stellungnahmen der Öffentlichkeit vollständig zugänglich gemacht würden, da den Delegationen die Möglichkeit genommen würde, der Öffentlichkeit gegenüber einen Kompromiss zu rechtfertigen, der von ihrer ursprünglichen Haltung abweicht.

Der Gerichtshof erwiderte, dass es in der Natur eines Vorschlags liege, diskutiert zu werden. Die Öffentlichkeit sei sehr wohl in der Lage zu verstehen, dass der Autor einen Vorschlag nach und nach seinem Inhalt anpasse.

Helen Darbishire, Direktorin von Access Info Europe, kommentiert: "Der Fall und das Urteil zeigen, dass eine politische Debatte unerlässlich ist, bevor ein Gesetz verabschiedet wird." Die Entscheidung des Gerichtshofs werde dazu führen, "dass die europäische Öffentlichkeit über Entscheidungen, die unser aller Alltag betreffen, besser informiert sein wird und besser mitreden kann." [von Matthias Spielkamp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /