Abo
  • Services:

Oracle

"Intels Itanium nähert sich dem Ende"

Intels Itanium-Prozessor steht vor dem Aus, meint Oracle und will daher nicht länger für Intels reinen 64-Bit-Prozessor entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: "Intels Itanium nähert sich dem Ende"

Nach mehreren Gesprächen mit Intel hat sich Oracle dazu entschlossen, seine gesamte Softwareentwicklung für Intels Itanium-Plattform einzustellen. Intels Management habe deutlich gemacht, dass Intels strategischer Fokus auf der x86-Architektur liegt und sich der Itanium dem Ende nähert.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Oracle verweist zudem auf Microsoft und Red Hat, die ihrerseits die Entwicklung für Itanium bereits eingestellt hätten. Der neue HP-Chef Léo Apotheker habe Itanium in seiner langen und detaillierten Rede über die künftige Ausrichtung von HP nicht einmal erwähnt, heißt es weiter zur Begründung.

Für Oracle-Produkte, die bereits für Itanium zur Verfügung stehen, will Oracle auch weiterhin Support anbieten. Neue Versionen und Produkte für die Itanium-Plattform wird es demnach nicht mehr geben. Details zu der Entscheidung stellt Oracle unter oracle.com/itanium bereit.

Intel hat erst im Februar 2011 neue Details zur kommenden Itanium-Generation mit Codenamen Poulson veröffentlicht. Poulson soll 2012 auf den Markt kommen und drei Milliarden Transistoren besitzen, mit denen acht Kerne und 54 MByte Cache umgesetzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

M wie Meikel 23. Mär 2011

Ja, das sehe ich genauso. Deswegen hatte ich ja gefragt. RISC hat einfach ein paar neue...

Groundhog Day 23. Mär 2011

Tja, der Alpha hatte das Problem auch. Hätte Intel ja schon damals was lernen können ;-)


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /