Abo
  • Services:

Tascam

MP3-Audiorekorder mit 17 Stunden Akkulaufzeit

Tascam hat mit dem DR-07 Mark II einen Audiorekorder vorgestellt, der mit zwei Kondensatormikrofonen für Stereoaufnahmen ausgestattet ist. Er zeichnet das Tonmaterial auf MicroSDHC-Karten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Tascam DR-07 Mark II zeichnet den Ton als MP3-Datei mit bis zu 320 KBit/s auf. Alternativ können auch WAV-Dateien mit bis zu 96 kHz und 24 Bit aufgenommen werden. Als Speichermedium dient eine MicroSDHC-Karte. Der Hersteller packt ein 2-GByte-Modell bei. Das wird jedoch nicht lange reichen - zumal die Akkulaufzeit des Audiorekorders mit 17,5 Stunden angegeben wird. Er wird mit zwei AA-Zellen bestückt.

  • Tascam DR 07 Mark II
  • Tascam DR 07 Mark II
  • Tascam DR 07 Mark II
  • Tascam DR 07 Mark II
Tascam DR 07 Mark II
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Pegel der beiden direktional angeordneten Kondensator-Mikrofonkapseln lassen sich manuell oder automatisch aussteuern. Sie lassen sich nach außen schwenken, um einen größeren Aufnahmebereich zum Beispiel mit Umgebungsgeräuchen abzudecken. Die verschränkte Stellung hingegen nimmt zielgerichtet die Tonquelle auf, in deren Richtung das Gerät gehalten wird.

Ein zusätzlicher Mikroeingang erlaubt den Anschluss von eigenen Mikrofonen und über einen USB-Anschluss kann das Gerät mit Strom versorgt und die Speicherkarte ausgelesen werden.

Ein Selbstauslöser mit fünf oder zehn Sekunden Vorlaufzeit ermöglicht es, selbst noch schnell zum Instrument zu greifen oder sich vor dem Gerät zu postieren. Die Wiedergabegeschwindigkeit kann ohne Pitch-Veränderung zwischen 50 und 150 Prozent reguliert werden. Ein kleiner Lautsprecher sowie ein Kopfhörerausgang sind ebenfalls integriert.

Der Tascam DR-07 Mark II misst 55 x 141 x 26 mm und wiegt ungefähr 125 Gramm. Der Preis liegt bei rund 150 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

d-tail 23. Mär 2011

Dass die Anordnung der Mikrofone ideal ist, weiss ich ja selbst. Nur erwarte ich dieses...

Anonymer Nutzer 23. Mär 2011

Naja, ich koennte mir auch den ganzen Tag meine Infos selbst zusammen suchen. Aber da...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /