E-Book-Verleih

Lendle ist zurück (Update)

Amazon hat dem E-Book-Verleiher Lendle den Zugang gesperrt, so dass Nutzer des Dienstes ihre Kindle-Bücher nicht mehr an Fremde verleihen und im Gegenzug auch keine Inhalte mehr ausleihen konnten. Mittlerweile kann Lendle aber weitermachen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Verleih: Lendle ist zurück (Update)

Lendle nutzt die Verleihfunktion von Kindle, um die ausgewählten Bücher an Fremde weiterzuverleihen. Das war offenbar nicht im Sinne von Amazon, das den Dienst eigentlich entwickelt hatte, damit seine Kunden die Bücher für begrenzte Zeit an Freunde und Bekannte weitergeben können.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
  2. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Amazon gab gegenüber Lendle an, dass dessen Dienste nicht dazu dienen, den Umsatz von Amazon zu erhöhen. Der Zugang zur API wurde gesperrt. Amazon hatte Ende 2010 seinen Kindle-Nutzern die Möglichkeit eröffnet, ihre gekauften E-Books an Freunde und Bekannte zu verleihen. Dazu ist lediglich die Angabe der E-Mail-Adresse erforderlich.

Nach Ende der Leihzeit kann der Besitzer wieder über sein elektronisches Buch verfügen. Die Verleihfunktion können derzeit nur US-Kunden nutzen. Verleihbare Bücher sind bei Amazon entsprechend gekennzeichnet. Wer sein Buch verleihen will, muss nur die E-Mail-Adresse des Empfängers angeben und kann optional den eigenen Namen und eine Grußbotschaft hinterlassen.

Der Empfänger kann das E-Buch aus der E-Mail heraus bei Amazon abholen und in einem Kindle-Reader seiner Wahl öffnen. Zur Abholung hat der Empfänger maximal sieben Tage Zeit. Ohne Reaktion verfällt die Leihgabe.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verleih ist auf 14 Tage beschränkt. Danach kehrt das Buch automatisch zu seinem Eigentümer zurück. In der Zeit dazwischen kann er auf das betreffende Buch ganz wie im wirklichen Leben nicht zugreifen. Drei Tage vor Ablauf der Leihfrist erhält der Zwischennutzer eine Erinnerungsnachricht. Ein nochmaliger Verleih des gleichen Buches ist ausgeschlossen.

Nachtrag vom 23. März 2011, 9:35 Uhr

Mittlerweile hat Amazon Lendle wieder freigeschaltet. Zuvor hatte Lendle auf Wunsch von Amazon die Funktion Book Sync deaktiviert, mit der Kindle-Bücher mit einem Lendle-Account abgeglichen werden konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 23. Mär 2011

Da stimme ich euch voll zu. Leider würden die Verlage am Liebsten 1 Cent pro Seite...

Lehmroboter 23. Mär 2011

Teilnehmende Büchereien siehe: http://www.onleihe.net/ Neu ist das also nicht. Nur dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /