Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Verleih

Lendle ist zurück (Update)

Amazon hat dem E-Book-Verleiher Lendle den Zugang gesperrt, so dass Nutzer des Dienstes ihre Kindle-Bücher nicht mehr an Fremde verleihen und im Gegenzug auch keine Inhalte mehr ausleihen konnten. Mittlerweile kann Lendle aber weitermachen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Verleih: Lendle ist zurück (Update)

Lendle nutzt die Verleihfunktion von Kindle, um die ausgewählten Bücher an Fremde weiterzuverleihen. Das war offenbar nicht im Sinne von Amazon, das den Dienst eigentlich entwickelt hatte, damit seine Kunden die Bücher für begrenzte Zeit an Freunde und Bekannte weitergeben können.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Amazon gab gegenüber Lendle an, dass dessen Dienste nicht dazu dienen, den Umsatz von Amazon zu erhöhen. Der Zugang zur API wurde gesperrt. Amazon hatte Ende 2010 seinen Kindle-Nutzern die Möglichkeit eröffnet, ihre gekauften E-Books an Freunde und Bekannte zu verleihen. Dazu ist lediglich die Angabe der E-Mail-Adresse erforderlich.

Nach Ende der Leihzeit kann der Besitzer wieder über sein elektronisches Buch verfügen. Die Verleihfunktion können derzeit nur US-Kunden nutzen. Verleihbare Bücher sind bei Amazon entsprechend gekennzeichnet. Wer sein Buch verleihen will, muss nur die E-Mail-Adresse des Empfängers angeben und kann optional den eigenen Namen und eine Grußbotschaft hinterlassen.

Der Empfänger kann das E-Buch aus der E-Mail heraus bei Amazon abholen und in einem Kindle-Reader seiner Wahl öffnen. Zur Abholung hat der Empfänger maximal sieben Tage Zeit. Ohne Reaktion verfällt die Leihgabe.

Der Verleih ist auf 14 Tage beschränkt. Danach kehrt das Buch automatisch zu seinem Eigentümer zurück. In der Zeit dazwischen kann er auf das betreffende Buch ganz wie im wirklichen Leben nicht zugreifen. Drei Tage vor Ablauf der Leihfrist erhält der Zwischennutzer eine Erinnerungsnachricht. Ein nochmaliger Verleih des gleichen Buches ist ausgeschlossen.

Nachtrag vom 23. März 2011, 9:35 Uhr

Mittlerweile hat Amazon Lendle wieder freigeschaltet. Zuvor hatte Lendle auf Wunsch von Amazon die Funktion Book Sync deaktiviert, mit der Kindle-Bücher mit einem Lendle-Account abgeglichen werden konnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

elgooG 23. Mär 2011

Da stimme ich euch voll zu. Leider würden die Verlage am Liebsten 1 Cent pro Seite...

Lehmroboter 23. Mär 2011

Teilnehmende Büchereien siehe: http://www.onleihe.net/ Neu ist das also nicht. Nur dass...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


      •  /