Abo
  • Services:

Rayman 3D und Pilotwings Resort

Rayman 3D

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Ubisofts sympathischer Hüpfer Rayman darf sich in seinem 3DS-Debüt durch 20 klassische Level kämpfen. Das Jump and Run orientiert sich an den PC- und Playstation-Klassikern The Great Escape sowie Hoodlum Havoc und ist somit ein ausgewachsenes 3D-Rayman. Die komplexe Steuerung funktioniert dank des analogen Slidepads gut. Nur das Justieren der Verfolgerkamera ist in engen Stellen ein Geduldspiel. Nach der Befreiung durch seinen tollpatschigen Kumpel Globox macht sich Rayman wie in jedem seiner Abenteuer auf die Suche nach den gelben Lums. Etwas nervig sind die etwas längeren Pausen, die das 3DS-Spiel zum Speichern des Spielstandes regelmäßig einlegt. Vermutlich dürfte das jedoch auf die kurze Entwicklungszeit zurückzuführen sein. Rayman 3D kostet rund 50 Euro.

Fazit

Rayman 3D funktioniert als kurzweiliges 3D-Hüpfabenteuer auf Nintendos Neuem. Die kleinen Macken im Speichersystem sind aufgrund der kurzen Entwicklungszeit entschuldbar. Spieler der alten Serienteile dürften jedoch etwas Liebe zum Detail vermissen sowie viel Altbekanntes sehen.

Pilotwings Resort

In Pilotwings Resort dürfen sich Spieler mit Jetpack, Fluggleiter und Propellermaschine auf der durch Wii Sports Resort bekanntgewordenen Insel Wuhu Island in die Lüfte schwingen. Der Titel ist in Herausforderungsgruppen unterteilt, Spieler dürfen aber auch frei über die Insel düsen. Durch die Missionsstruktur eignet sich Pilotwings außerdem erstklassig für die U-Bahn. Der autostereoskopische Effekt fällt sehr krass aus, weshalb wir ihn nur halb aufgedreht länger ertragen konnten. Die Insel wirkt dann aber sehr plastisch und auch das genaue Zirkeln durch Flugringe gelingt damit sehr gut. Preis: rund 40 Euro.

Fazit

Pilotwings Resort ist ein ideales Spiel für ein Handheld. Grafisch nett verpackt, motivieren die klar definierten Ziele und das gut strukturierte Punktesystem, immer neue Bestleistungen zu erzielen. Einzig der Umfang dürfte etwas größer sein, auch wenn Spieler bereits nach ein paar Stunden eine zweite, neue Insel freispielen.


[von Peter Steinlechner und Michael Wieczorek]

 Ghost Recon: Shadow Wars und Street Fighter 4 3D
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Rogman 26. Mär 2011

Alles was für dich zu schwer ist oder du dir nicht leisten kannst, wird einfach als...

DrKrieger 24. Mär 2011

Okay Klassiker, schlimm genug das ich sofort verstanden habe was du gemeint hast^^


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /