Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletests: Nintendogs, Rayman und mehr für den 3DS

Ghost Recon: Shadow Wars und Street Fighter 4 3D

Ghost Recon: Shadow Wars

Anzeige

Keine Action wie sonst bei Ghost Recon, sondern rundenbasierte Strategie bietet Shadow Wars. Der Spieler soll mit seinen Elitesoldaten einen russischen Ultranationalisten namens Yuri Treskayev aufspüren. Per Steuerkreuz scheucht er die Einheiten nacheinander über das Spielfeld und lässt sie dann auf Knopfdruck mit den jeweiligen Standardwaffen, aber auch mit kräftigerem Gerät wie dem Raketenwerfer auf Feinde feuern. Das Geschehen ist aus einer schräg vorne angebrachten Kamera zu sehen, was einen besonders guten 3D-Tiefeneffekt ergibt - insbesondere, wenn plötzlich Sand oder Rauch vom Wind durch den Bildschirm geweht zu werden scheint. Vor jeder Mission darf der Spieler neu wählen, welchen der drei Schwierigkeitsgrade er möchte, aber auch auf dem niedrigsten sind die Missionen durchaus herausfordernd. Neben einer Kampagne gibt es auch einen Multiplayermodus, bei dem die Spieler am gleichen Handheld ihre Züge machen. Preis: rund 50 Euro.

Fazit

Dank der schicken 3D-Grafik, einer durchdachten Steuerung und der spannenden Missionen gehört Ghost Recon: Shadow Wars zu den besten Starttiteln für den Nintendo 3DS - jedenfalls für alle, die rundenbasierter Strategie etwas abgewinnen können.

Street Fighter 4 3D

Das inzwischen zwei Jahre alte Prügelspiel Street Fighter 4 erscheint zum Start vom 3DS in einer angepassten Variante. Inhaltlich identisch mit der zuletzt erschienenen Konsolenfassung können sich Spieler im klassischen Arcade-Modus oder in Onlineduellen austoben. Auch Turniere lassen sich dank der neuen Online-ID-Freundeliste auf dem 3DS schnell organisieren. Leider lässt sich Street Fighter 4 3D nur ausreichend gut mit dem 3DS steuern. Das analoge Slidepad ist zu schwammig für präzise Eingaben und das digitale Steuerkreuz nur unangenehm zu erreichen. Bis zu vier Spezialmanöver können zwar auf den Touchscreen gelegt werden, das reicht jedoch nicht aus, um das ganze Repertoire eines Kämpfers zu nutzen. Erfreulich ist dagegen, dass mit Street Fighter 4 3D bereits zum Start des neuen Handhelds direkt ein Titel eines Drittherstellers die Funktion Street Pass nutzt. Wenn sich zwei Spieler mit ihren 3DS im Standby-Modus auf der Straße begegnen, werden kurze Kämpfe ausgetragen sowie Online-IDs getauscht. Street Fighter 4 3D ist für knapp 50 Euro zu haben.

Fazit

Wenn Street Fighter 4 3D noch sein eigenes Steuerkreuz mitgebracht hätte, wäre es perfekt. Die 3D-Grafik ist sehr schick, mit und ohne Autostereoskopie. Allerdings gilt auch wie bei der Konsolenversion: Wer vorhat, in erster Linie alleine zu spielen, findet nur wenig Umfang. Street Fighter 4 will zu zweit gespielt werden.

 Nintendogs + Cats und Splinter Cell 3DRayman 3D und Pilotwings Resort 

eye home zur Startseite
Rogman 26. Mär 2011

Alles was für dich zu schwer ist oder du dir nicht leisten kannst, wird einfach als...

DrKrieger 24. Mär 2011

Okay Klassiker, schlimm genug das ich sofort verstanden habe was du gemeint hast^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  2. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  3. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  4. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  5. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  6. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  7. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  8. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  9. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  10. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    Niaxa | 17:46

  2. Re: Wenn nur noch Elektroautos fahren <- Lösung

    Anonymouse | 17:45

  3. Re: Blödsinn mit Blödsinn bekämpfen

    Destroyer2442 | 17:42

  4. Re: Gesetzeschaos!

    DetlevCM | 17:41

  5. Re: Die Reifan machen mehr als genug Lärm.

    Mingfu | 17:39


  1. 17:48

  2. 16:29

  3. 16:01

  4. 15:30

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:02

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel