Abo
  • IT-Karriere:

Webentwickler

Firebug 1.7 veröffentlicht

Pünktlich zur Veröffentlichung von Firefox 4 ist auch Firebug, die Firefox-Erweiterung für Webentwickler, in der neuen Version 1.7 erschienen. Gleichzeitig erschien auch Chromebug 1.7.

Artikel veröffentlicht am ,
Webentwickler: Firebug 1.7 veröffentlicht

Nach sieben Alpha- und vier Betaversionen hat die Firebug Working Group (FWG) Firebug 1.7.0 offiziell in der finalen Version zum Download freigegeben. Gleiches gilt für Chromebug 1.7.0, die Firebug-Variante zur Entwicklung von Firefox-Erweiterungen und -Applikationen.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Vodafone GmbH, München

Firebug 1.7 ist in erster Linie einmal kompatibel mit Firefox 4 und bietet weitere Neuerungen. Dazu zählt ein neues Design für Break-Benachrichtigungen, die Anzeige angewandter Styles, Panels für DOM und Console sowie Analysefunktionen für Web Storage. Soll ein Script in einem Editor geöffnet werden, kann Firebug die Zeilennummer übermitteln, so dass direkt an die richtige Stelle gesprungen werden kann.

Zudem gibt es ein neues API für Firebug-Erweiterungen, einen neuen Start-Button für Firebug und eine History für die große Kommandozeile. Das CSS-Panel kann Regeln für @font-face anzeigen und der Inspektor soll nun äußerst stabil laufen. Dazu trägt auch ein erweitertes Test-Framework bei, das die Firebug-Entwickler verwenden.

Firebug 1.7 steht ab sofort unter getfirebug.com zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€

Anonymer Nutzer 23. Mär 2011

Korrekt. Aber nachvollziehen kann ich den Wunsch auch. Der IE ist sicherlich kein...

DerDick 22. Mär 2011

Ich habs zwar noch nicht getestet, aber das Problem ist mir mehr als bekannt... sehr...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /