• IT-Karriere:
  • Services:

The Pirate Bay

Nutzerdaten eventuell gestohlen

Die Nutzerdatenbank der Filesharing-Webseite The Pirate Bay ist möglicherweise kompromittiert worden. Grund zu der Annahme gibt eine Spammail, die samt Pirate-Bay-Nutzernamen verschickt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
The Pirate Bay: Nutzerdaten eventuell gestohlen

Wie das Blog TorrentFreak.com berichtet, sind wohl erneut Daten der registrierten Nutzer von The Pirate Bay entwendet worden. Hinweis auf den Diebstahl geben Spammails, in denen die Nutzer aufgefordert werden, auf den privaten Bit-Torrent-Tracker DemUnoid zu wechseln. Den Nutzern von The Pirate Bay wird suggeriert, dass sie dadurch Geld verdienen können. Die Kombination von Nutzernamen und der zur Registrierung verwendeten E-Mail-Adresse lässt auf eine Kompromittierung der Nutzerdatenbank schließen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. über Hays AG, Bonn, München

Die Absender-Adressen der Spammail variieren, der Inhalt ist jedoch immer der gleiche. Woher die Mails stammen, ist noch unklar. Die Betreiber der Pirate Bay verschicken sie jedenfalls nicht, das scheint sicher. Allerdings gibt es seitens der Betreiber auch keine offizielle Stellungnahme zu den Vorfällen.

Ob die Nutzerdaten erneut entwendet wurden, ist ebenfalls nicht klar. Denn bereits im September des Jahres 2010 war eine ähnliche Spammail in Umlauf geraten. Auch diese wies auf die Nutzung des Trackers DemUnoid hin. Der Schluss einer Kompromittierung lag auch bei dieser E-Mail nahe. Sie enthielt ebenfalls Nutzernamen und die E-Mail-Adresse, die zur Registrierung benutzt worden war. Auch in diesem Fall blieb die Herkunft der Spammails ungeklärt.

Dass die Website der Piratenbucht angreifbar ist, bewies eine Gruppe argentinischer Hacker im Juli 2010. Ihr gelang es, sich über eine Sicherheitslücke Zugriff auf das Admin-Panel des Backends der Webseite zu verschaffen. Dadurch erhielt sie die Möglichkeit, sämtliche Torrents zu verwalten, und erlangten vertrauliche Daten wie die IP-Adressen der Nutzer.

Zur Zeit sind etwa fünf Millionen Accounts auf Pirate Bay registriert, was die Nutzerdatenbank zu einem lohnenswerten Ziel für Spammer macht. Eine Änderung der für The Pirate Bay benutzten E-Mail-Adresse ist derzeit nur per Anfrage an die Moderatoren im Forum oder via IRC möglich. Eine Änderung in den Account-Details ist bislang noch nicht vorgesehen, wird von den Betreibern aber erwogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  2. 5,29€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  4. 7,49€

Anonymer Nutzer 23. Mär 2011

Raub- Mord, Raub- is ja eher: Mit einer Waffe bedroht gebe ich ein WG (Wirtschaftsgut...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /