Anand Chandrasekher

Intels Atom-Chef geht

Der bisherige Leiter der "Ultra Mobility Group" bei Intel, Anand Chandrasekher, verlässt das Unternehmen. Mehr sagt Intel dazu nicht - die Hintergründe sind jedoch offensichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Anand Chandrasekher
Anand Chandrasekher

In einer nur sieben Zeilen langen Pressemitteilung kündigt Intel an, dass Anand Chandrasekher, bisher zuständig für die Ultra Mobility Group, das Unternehmen verlassen wird. Wie stets bei solchen nie reibungslosen Abschieden eines Topmanagers heißt es, er werde sich "anderen Aufgaben zuwenden". Und gleich danach kommt Chandrasekhers Chef, David Perlmutter, zu Wort: "Intel fühlt sich diesem Geschäftsbereich weiter verpflichtet".

Stellenmarkt
  1. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. Projektingenieur:in Medientechnik/IT Systeme
    Westdeutscher Rundfunk, Köln
Detailsuche

Die Ultra Mobility Group war erst im Herbst 2009 als eigenständige Abteilung gegründet worden und sollte für einen Erfolg des Atom-Prozessors in Tablets und Smartphones sorgen. Dieser blieb jedoch aus. Intel hatte Chandrasekher, der zuvor Intels Marketingchef war, dafür wieder zurück in die Produktentwicklung geholt. Der Ingenieur mit mehreren Abschlüssen galt als Vater des Centrino-Konzepts und verlässt Intel nun nach 24 Jahren.

Bereits Mitte 2009 zeigte Anand Chandrasekher ein Smartphone mit Atom-CPU unter Windows XP, solche Geräte erreichten jedoch nie die Marktreife. Und das für diesen Bereich vorgesehene Atom-SoC mit dem Codenamen Medfield verzögerte sich auch noch um rund ein Jahr. Folglich stellte Intel auf dem letzten MWC Medfield auch nicht ausführlich vor, sondern gab nur an, das Design werde noch 2011 auf den Markt kommen. Fünf Monate zuvor hatte Intel-Chef Paul Otellini schon "verpasste Chancen bei Smartphones" beklagt.

Bei diesen Geräten, wie auch bei den Tablets, machen die ARM-Prozessoren derzeit das Rennen. Wie den Atom - der aber noch eine deutlich höhere Leistungsaufnahme aufweist - gibt es sie schon mit zwei Kernen. ARMs mit Quad-Core-Prozessoren werden für den Anfang des Jahres 2012 erwartet.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Michael Bell und David Whalen, zwei erst 2010 von Palm zu Intel geholte Mitarbeiter, sollen nun die Ultra Mobility Group gemeinsam leiten. Beide waren bisher in der Intel Architecture Group näher mit der Chipentwicklung beschäftigt als Chandrasekher. Bell hatte vor seinem Engagement bei Palm 16 Jahre für Apple gearbeitet, wo er auch mit dem iPhone beschäftigt war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DrKrieger 22. Mär 2011

So mancher Nutzer hat es vielleicht gedacht, aber du hattest du hattest weder Anstand...

jack-jack-jack 22. Mär 2011

ich kenne keine langsamere und heissere CPU als AMD Neo MV-40

Crass Spektakel 22. Mär 2011

Das Problem war eher daß es kein Betriebssystem und kein Alleinstellungsmerkmal für einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /