Abo
  • Services:
Anzeige
Richard Huddy
Richard Huddy

AMD

"DirectX steht PC-Entwicklern im Weg"

Nach Meinung von AMDs Entwicklerbetreuer Richard Huddy wird DirectX immer mehr zu einer Bremse für besser aussehende Spiele auf PCs. Die Programmierer würden viel lieber die Grafikprozessoren direkt programmieren, sagt Huddy.

In einem Interview mit Bittech vergleicht Huddy, AMDs Leiter der Betreuung von Spieleentwicklern, die Ansätze der Grafikprogrammierung bei Konsolen und PCs. Während moderne PC-GPUs inzwischen die zehnfache Rechenleistung von Xbox 360 oder Playstation 3 hätten, sei ihre Effizienz bei weitem nicht so hoch.

Anzeige

Das liegt laut Huddy daran, dass die Konsolentitel direkten Zugriff auf die Grafikhardware haben, bei PCs "steht DirectX im Weg", sagte der Brite. Die am häufigsten an ihn von Spieleentwicklern herangetragene Bitte sei: "Lass das API verschwinden."

DirectX selbst ist Huddy zufolge vor allem bei verschiedenartigen Aufrufen viel zu langsam, da seien eigene Routinen der Entwickler auf den Konsolen inzwischen viel besser. Mit DirectX-11 habe sich durch Multithreading für die Display-Lists zwar einiges verbessert, das solle das Tempo in diesem Bereich aber gerade mal verdoppeln, was nicht ausreiche.

In der Konsequenz sei die Vielfältigkeit der Darstellung durch DirectX begrenzt. Huddy gibt dazu an, dass Konsolentitel - die häufig auf den PC konvertiert werden und nicht umgekehrt - heute mit direkter Programmierung bis zu 10.000 Aufrufe pro Szene verwendeten. Auf PCs seien aber wegen DirectX nicht mehr als 2.000 bis 3.000 Aufrufe bei gleicher Bildrate möglich. Mitte 2009 zeigte sich der AMD-Manager noch in einem Blogeintrag von DirectX-11 begeistert, wies aber schon auf höhere Frameraten nur durch Threading hin - nicht durch grundlegende Änderungen an der Schnittstelle.

Auch Crytek will ein schlankeres DirectX

Unterstützung erhält Huddy, der nie um starke Worte verlegen ist, von Michael Glück, dem technischen Direktor von Crysis 2. Glück würde auch gerne die Hardware direkt programmieren oder zumindest Zugriff auf den Grafikspeicher erhalten und seinen eigenen Thread-Scheduler verwenden können. Ein standardisiertes API wäre weiterhin von Vorteil, das sollte aber "möglichst dünn sein und mehr Low-level-Zugriffe auf die Hardware erlauben", sagte Glück.

Hinter den Wünschen von Huddy und Glück steht ein grundsätzlicher Unterschied bei der Entwicklung für Konsolen und PCs. Zwar gibt es auch für die Konsolen standardisierte Schnittstellen (APIs) - diese werden mit fortschreitender Lebensdauer des Geräts aber immer seltener benutzt. Die Entwickler lernen die Hardware immer besser kennen und programmieren sie auf Registerebene direkt. Das kann nur funktionieren, wenn sich diese Hardware nie grundlegend ändert.

Bei PCs sind die Programmierer aber in der Regel auf die Schnittstellen wie DirectX angewiesen, weil die Hardware grundverschieden sein kann. Die Architekturen insbesondere der GPUs unterscheiden sich bei den größten Chipherstellern AMD, Intel und Nvidia stark und ändern sich auch von Generation zu Generation. Da inzwischen mit Konsolenspielen aber mehr Umsatz als mit PC-Titeln zu erzielen ist, werden die Spiele häufig zuerst für die Konsolen angepasst und dann auf den PC portiert. Wenn dann zusätzlich noch das API bremst, wie Huddy meint, können die theoretischen Vorteile der leistungsfähigeren Hardware auf der Strecke bleiben.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 17. Apr 2011

Nun ist es eines ihrer stärksten Zugpferde..

Der Kaiser! 17. Apr 2011

Eine Mikrowelle braucht 5 Minuten für heisses Wasser. Die Zeit kann man nutzen um den...

GaiusOctavius 28. Mär 2011

Hmm, "Die Siedler 1" wurde seinerzeit (glaube 1990) in Assembler geschrieben...

H-D-F 23. Mär 2011

ymmd *inNostalgieschwelg* die alten WC Zeiten, lang ist her....

Top-OR 23. Mär 2011

Ich danke dir hier aufrichtig für diesen Beitrag, weil du mal sagst, wie es läuft und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. TUI Group, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Der Held vom... | 21:09

  2. Re: Upload höher als bei DSL?

    elcaron | 21:08

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    benkraft | 21:04

  4. Wie wäre es

    MAD_onna | 20:59

  5. und draus gelernt?

    Prinzeumel | 20:57


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel