Social Engineering

Facebook-Scam mit Firefox-Erweiterung

Ein neuer Facebook-Scam erweitert auch gleich die Funktionen des Firefox-Browsers. Per Social Engineering werden klickwillige Nutzer dazu überredet, die Anwendung Facebook Connect in den Mozilla-Browser zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Logo
Facebook-Logo

Ein neuer Typ von Angriffen auf Facebook-Nutzer verbreitet sich nicht nur mit Pinnwandeinträgen bei Freunden, sondern installiert auch gleich noch eine Firefox-Erweiterung, wie Symantec in seinem Blog berichtet. Die Erweiterung mit dem Namen Facebook-Connect wird nicht automatisch installiert. Vielmehr versucht der Angriff, den Nutzer von der Nützlichkeit der Anwendung zu überzeugen. Die Erweiterung gibt vor, dass der Nutzer herausfinden kann, wer wie oft sein Profil besucht.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Systemmanagement Unix
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Frankfurt am Main, Wiesbaden
Detailsuche

Wer die Warnung des Browsers vor nicht vertrauenswürdigen Anwendungen ignoriert, kann den Stalker im Bekanntenkreis dennoch nicht entlarven. Eine derartige Funktion bietet Facebook nicht an, Facebook-Nutzer hegen dennoch den Wunsch nach so einer Funktion und sind damit für solche Angriffe anfällig. Statt den Stalker sieht der Anwender nun vermehrt Popups.

Laut Symantec wurde die Erweiterung rund 27.000-mal pro Woche heruntergeladen, also nur von einem verschwindend geringen Anteil der Nutzer des sozialen Netzwerks, das immerhin 500 Millionen aktive Nutzer angibt. In absoluten Zahlen sind ein paar zehntausend Anwender durchaus als lohnenswertes Ziel einzuordnen. Die Erweiterung ist ein Greasemonkey-Skript-Kompilat und derzeit wohl harmlos. Die Angreifer könnten dies aber ändern, so Symantec.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Sicherheitslücke im Browser, dementsprechend sind Gegenmaßnahmen auch nicht einfach umzusetzen. Facebook selbst macht anscheinend schon Gebrauch von seinen Löschmöglichkeiten, um zumindest die abgesetzten Pinnwandeinträge zu entfernen. Mitunter kommt aber auch das Facebook-Team nicht schnell genug mit dem Löschen hinterher. Wer die Anwendung bereits installiert hat, der kann sie zum Glück einfach wieder entfernen, so Symantec. Zumindest gegen diesen Angriff hilft zumindest das Aktivieren von SSL in den Facebook-Einstellungen (Konto - Kontoeinstellungen - Kontosicherheit).

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Angriffe auf Facebook-Nutzer gibt es immer wieder. Häufig wird die Methode gewählt, den Nutzer davon zu überzeugen, dass Stalker sichtbar gemacht werden. Die Angriffsmethoden werden immer ausgefeilter. Zuletzt gab es den weit verbreiteten Angriff We Catch Stalkers im Februar 2011, der ebenfalls keiner Sicherheitslücken bedurfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


antares 22. Mär 2011

Nachdem die alten tricks von 2000-2005, damals noch mit spam-mails gemacht, scheinbar mit...

zilti 22. Mär 2011

Jedem das, was er verdient. Dummheit tut weh.

derHeiko 22. Mär 2011

Echt? Booohhhrrr, wie krass. Das es sowas im Internet gibt, wo man anonyme kommentare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /