Abo
  • IT-Karriere:

Android

Microsoft verklagt Barnes & Noble, Foxconn und Inventec

Microsoft hat mit Barnes & Noble, Foxconn und Inventec drei weitere Unternehmen wegen Patentverletzungen im Zusammenhang mit Googles Betriebssystem Android verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Googles Android-Plattform verletze mehrere Microsoft-Patente, argumentiert das Unternehmen aus Redmond und hat daher rechtliche Schritte gegen Barnes & Noble wegen dessen Android-basierten E-Book-Reader und Tablet eingereicht. Die beiden Hersteller des Geräts, Foxconn und Inventec, wurden ebenfalls verklagt.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Microsoft fordert Lizenzzahlungen von Unternehmen, die Android-Geräte herstellen oder verkaufen. Dazu bietet Microsoft ein entsprechendes Lizenzprogramm an, sagt der bei Microsoft für das Lizenzgeschäft zuständige Horacio Gutierrez. Hersteller wie HTC hätten bereits entsprechende Lizenzen erworben. Allerdings war dem Lizenzerwerb von HTC eine Klage von Apple wegen Android vorausgegangen.

Anders beispielsweise Motorola, das Microsoft im Oktober 2010 bereits verklagte. Damals wie heute argumentiert Microsoft, die Unternehmen ließen Microsoft keine andere Wahl als die Klage, um die eigenen Investitionen in Forschung und Entwicklung zu schützen.

Microsoft führt insgesamt fünf Patente an, von denen nur eines auch in der Klage gegen Motorola auftaucht, darauf weist Softwarepatentkritiker Florian Müller hin. Laut Microsoft geht es dabei unter anderem um die Anzeige von Informationen auf einer Webseite, bevor das Hintergrundbild geladen ist, die Möglichkeit, Downloadinformationen über dem herunterzuladenden Inhalt anzuzeigen, das Markieren von Text und die Anpassung dieser Auswahl sowie die Möglichkeit, einem Dokument Notizen hinzuzufügen, ohne das zugrundeliegende Dokument zu verändern.

Da Microsoft neben Barnes & Noble auch dessen Auftragshersteller Foxconn und Inventec verklagt hat, könnte das Verfahren auch für andere Unternehmen zum Problem werden. Sollte Microsoft ein Importverbot durchsetzen, wären davon möglicherweise auch andere Kunden der beiden Auftragshersteller betroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 47,99€
  2. 14,99€ (Bestpreis!)

Trockenobst 23. Mär 2011

http://www.blognotes.in/smartphone-patent-battles-who-fight-against-whom/ http://www...

antares 22. Mär 2011

oder eben zum Beispiel wegen "prior art", sprich wenn sich vor gericht herausstellt...

admin666 22. Mär 2011

-1 Patent ist Patent! Und Recht hat der Patentinhaber.


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /