Abo
  • Services:

Mac OS X 10.6.7

Apple betreibt Systempflege (Update)

Apple bietet ab sofort die neue Version von OS X über die Softwareaktualisierung an. Mac OS X 10.6.7 enthält vor allem Fehlerbehebungen und soll die Stabilität des Betriebssystems erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon der Softwareaktualisierung
Icon der Softwareaktualisierung

Das Update auf Mac OS X 10.6.7 (Snow Leopard) soll die Zuverlässigkeit der Funktion "Zugang zu meinem Mac" erhöhen und beseitigt einen Fehler beim Übertragen von Dateien auf einige Samba-Server. "Zugang zu meinem Mac" ist eine Fernwartungsfunktion, die über MobileMe Kontakt zu anderen Rechnern des Anwenders herstellt, die dann aus der Ferne gesteuert werden können. Darüber hinaus sollen nach dem Update kleinere Probleme mit dem Mac-App-Store der Vergangenheit angehören.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Wer noch nicht auf Safari 5.0.4 umgestiegen ist, erhält das Update durch das Aufspielen von 10.6.7 gleich mit. Das gilt auch für die neue Version des Rohdatenfilters für Digitalkamerabilder. Bei Macbook Air von Mitte 2010 kam es vormals gelegentlich zu Kernel-Abstürzen, was nach dem Update nicht mehr der Fall sein soll. Außerdem enthält 10.6.7 Airport-Treiberaktualisierungen für mehrere Geräte.

Einige Mac-Pro-Rechner, die Schwierigkeiten mit NEC-Displays hatten, sollen nun kein schwarzes Bild mehr produzieren. Ausführliche Informationen zum Update hat Apple in einem Knowledgebase-Artikel veröffentlicht.

Das Update ist ungefähr 313 MByte groß und erfordert nach der Installation einen Neustart des Rechners.

Nachtrag vom 22. März 2011, 9:40 Uhr

Apples Mac-OS-Update beseitigt auch zahlreiche Sicherheitslücken, wie der Knowledge-Base-Artikel HT4581 beschreibt. Behoben werden Sicherheitslücken in allen 10.6-Versionen. Wer Sicherheitsprobleme bei der Version 10.5 beheben möchte, muss das Sicherheitsupdate 2011-001 installieren. Anfällig ist ohne das Update unter anderem der integrierte Apache Server 2.2.15. Dieser wird nun auf den Versionsstand 2.2.17 gebracht, den das Apache-Projekt allerdings schon im Oktober 2010 veröffentlicht und damit zahlreiche Sicherheitslücken beseitigt hatte.

Überwiegend für mobile Macs wurde ein Problem mit dem WLAN beseitigt. Ein Angreifer im selben Netzwerk konnte einen System-Reset auslösen. Interessanterweise war auch Apples iOS für diesen Angriff anfällig.

Auch einige Mac-OS-Komponenten zur Verarbeitung von Bildern, Videos oder Fonts sind von Sicherheitsproblemen betroffen. Meist ist es möglich, so Schadcode auszuführen und das System zu übernehmen.

Weitere Sicherheitslücken betreffen die Servervariante. Der integrierte ClamAV-Virenscanner wurde auf die Version 0.96.5 aktualisiert. [von Andreas Donath und Andreas Sebayang]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

antares 23. Mär 2011

Wieviel soll es diesmal kosten?

buchbauer 22. Mär 2011

OS-Probleme wird es immer geben, Windoof aber auch :)

chuck 22. Mär 2011

Meine Meinung: Lieber TRIM-Fähigkeit vorhanden und permanent aktiviert als gar nicht. Der...

freedimension 22. Mär 2011

Besser ein schwarzes Bild, als gar keines, oder? So sieht man wenigstens, dass der...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /