• IT-Karriere:
  • Services:

BenQ W1100

Heimkinoprojektor mit 1080p und Surround Sound

BenQs neuer DLP-Projektor W1100 soll nicht nur für ein leuchtstarkes Full-HD-Bild sorgen, sondern auch für Raumklang ohne zusätzliches Soundsystem. Dazu sind zwei Lautsprecher integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ W1100
BenQ W1100

Der BenQ W1100 liefert laut Hersteller ein schärferes, kontrastreicheres und farblich besseres Full-HD-Bild (1080p) als der Ende 2010 eingeführte, günstigere BenQ W1000+. Der neue DLP-Projektor W1100 bietet dazu eine verbesserte Optik und ein optimiertes, etwas schneller drehendes Sechs-Segment-Farbrad.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Das Kontrastverhältnis gibt BenQ mit 4.500:1 und die Lichtstärke mit 2.000 ANSI-Lumen an. Das Betriebsgeräusch gibt BenQ mit 22dB(A) im Eco-Modus und mit 27 db(A) im Normalmodus an. Die Lampe soll im Eco-Modus eine Lebensdauer von 4.000 Stunden erreichen, im Normalmodus eine von 2.500 Stunden. Das Kühlsystem soll dafür sorgen, dass die Lampe keinen Schaden nimmt, wenn plötzlich der Stecker gezogen wird oder der Strom ausfällt.

  • BenQ W1100 - Heimkino-Beamer mit virtuellem Surround-Sound (Bild: BenQ)
  • BenQ W1100 - auf der Rückseite sitzen unter anderem zwei HDMI-Eingänge. (Bild: BenQ)
BenQ W1100 - Heimkino-Beamer mit virtuellem Surround-Sound (Bild: BenQ)

Der Beamer verfügt über zwei HDMI-Schnittstellen sowie über je einen Komponenten-, VGA-, S-Video und Composite-Video-Eingang. Ton lässt sich analog in Stereo oder mehrkanalig über HDMI zuspielen und kann über zwei 10-Watt-Lautsprecher mittels SRS-Wow-HD-Audiotechnologie direkt vom W1100 ausgegeben werden. Die integrierten Lautsprecher sind allerdings kein vollwertiger Ersatz für ein echtes Surround-Soundsystem.

Der empfohlene Kaufpreis des BenQ W1100 liegt bei 1.299 Euro. Im Handel ist das Gerät bereits seit kurzem erhältlich und kostet dort unter 1.000 Euro, beispielsweise bei Amazon.de, Computeruniverse.net und Notebooksbilliger.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

admin666 22. Mär 2011

Kommt endlich aus dem Trott und baut LED - Lampen, die halten 2500 Jahre :) und brauchen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /