Abo
  • IT-Karriere:

BenQ W1100

Heimkinoprojektor mit 1080p und Surround Sound

BenQs neuer DLP-Projektor W1100 soll nicht nur für ein leuchtstarkes Full-HD-Bild sorgen, sondern auch für Raumklang ohne zusätzliches Soundsystem. Dazu sind zwei Lautsprecher integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
BenQ W1100
BenQ W1100

Der BenQ W1100 liefert laut Hersteller ein schärferes, kontrastreicheres und farblich besseres Full-HD-Bild (1080p) als der Ende 2010 eingeführte, günstigere BenQ W1000+. Der neue DLP-Projektor W1100 bietet dazu eine verbesserte Optik und ein optimiertes, etwas schneller drehendes Sechs-Segment-Farbrad.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Das Kontrastverhältnis gibt BenQ mit 4.500:1 und die Lichtstärke mit 2.000 ANSI-Lumen an. Das Betriebsgeräusch gibt BenQ mit 22dB(A) im Eco-Modus und mit 27 db(A) im Normalmodus an. Die Lampe soll im Eco-Modus eine Lebensdauer von 4.000 Stunden erreichen, im Normalmodus eine von 2.500 Stunden. Das Kühlsystem soll dafür sorgen, dass die Lampe keinen Schaden nimmt, wenn plötzlich der Stecker gezogen wird oder der Strom ausfällt.

  • BenQ W1100 - Heimkino-Beamer mit virtuellem Surround-Sound (Bild: BenQ)
  • BenQ W1100 - auf der Rückseite sitzen unter anderem zwei HDMI-Eingänge. (Bild: BenQ)
BenQ W1100 - Heimkino-Beamer mit virtuellem Surround-Sound (Bild: BenQ)

Der Beamer verfügt über zwei HDMI-Schnittstellen sowie über je einen Komponenten-, VGA-, S-Video und Composite-Video-Eingang. Ton lässt sich analog in Stereo oder mehrkanalig über HDMI zuspielen und kann über zwei 10-Watt-Lautsprecher mittels SRS-Wow-HD-Audiotechnologie direkt vom W1100 ausgegeben werden. Die integrierten Lautsprecher sind allerdings kein vollwertiger Ersatz für ein echtes Surround-Soundsystem.

Der empfohlene Kaufpreis des BenQ W1100 liegt bei 1.299 Euro. Im Handel ist das Gerät bereits seit kurzem erhältlich und kostet dort unter 1.000 Euro, beispielsweise bei Amazon.de, Computeruniverse.net und Notebooksbilliger.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

admin666 22. Mär 2011

Kommt endlich aus dem Trott und baut LED - Lampen, die halten 2500 Jahre :) und brauchen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /