Abo
  • Services:

Mobiler Browser

Opera Mobile 11 und Opera Mini 6 sind fertig

Opera hat die mobilen Browser Opera Mobile 11 und Opera Mini 6 veröffentlicht. Mit dem Versionssprung erhalten beide eine neue Bedienoberfläche und das Zoomen und Scrollen in Webseiten wurde optimiert. Beide Browser sollen sich besser auf Tablets nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mobile 11
Opera Mobile 11

Die Bedienoberflächen von Opera Mini 6 und Opera Mobile 11 sind überarbeitet worden. Dazu wurde die Navigationsleiste erneuert. Auf Tablets und bei Opera Mini ist die Navigationsleiste nun standardmäßig am oberen Bildschirmrand, während sie ansonsten wie bisher am unteren Bildschirmrand zu finden ist. Auf Tablets nutzt Opera den Platz auf dem Bildschirm nun besser aus als bisher.

  • Opera Mini 6 mit Kontextmenü
  • Opera Mobile 11 auf einem Android-Smartphone
  • Opera Mobile 11 mit Speed-Dial-Startseite
  • Opera Mobile 11 auf einem Android-Tablet
  • Opera Mobile 11 mit Weiterleitungsfunktion
  • Opera Mobile 11 mit Tab-Übersicht
  • Opera Mobile 11 auf einem Android-Tablet mit offenen Tabs
Opera Mobile 11 auf einem Android-Tablet mit offenen Tabs
Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Generell sollen das Zoomen und Scrollen in beiden Browsern besser funktionieren. Wenn das Gerät Multitouch-Zoom-Gesten unterstützt, stehen diese auch im Opera-Browser zur Verfügung. Links sollen sich über einen speziellen Knopf bequem per Twitter oder Facebook weiterleiten lassen. Die Android-Version von Opera Mobile unterstützt Flash-Inhalte, sofern der Flash Player auf dem Gerät installiert ist.

Opera Mobile nutzt die gleiche Rendering-Engine wie die Desktopversion des Browsers. Für Opera Mini gibt es eine Server-Client-Architektur. Dabei werden die Webseiten vor der Übertragung zum Client komprimiert und an das Display des Mobiltelefons angepasst. So sollen Webseiten bei schmaler Bandbreite deutlich schneller geladen werden als in anderen Browsern. In Opera Mobile kann eine Komprimierung des Datenstroms über die Funktion Opera Turbo zugeschaltet werden.

Mittels Opera Link lassen sich Lesezeichen zwischen einer Desktopversion von Opera und Opera Mobile synchronisieren. Die Technik steckt auch in Opera Mini, allerdings werden hier nur die Lesezeichen innerhalb von Opera Mini mit dem Desktopbrowser abgeglichen.

Opera Mini 6 gibt es ab sofort für Mobiltelefone mit J2ME, für die Android-Plattform, Blackberry-Smartphones und Symbian-S60-Smartphones. Opera Mobile 11 ist für die Plattformen Android und Symbian zu haben. Außerdem gibt es experimentelle Versionen für Windows-7-Tablets sowie für Meego-Geräte und das WeTab.

Opera Mini 6 für das iPhone und das iPad zeigt Opera auf der Konferenz CTIA Wireless in Florida in einer Vorabversion. Wann Opera Mini 6 für iOS erscheint, ist nicht bekannt. HPs WebOS-Plattform und Samsungs Bada-Plattform werden von Opera weiterhin nicht unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Hello_World 25. Mär 2011

Bei mir funktioniert's nicht. Der Ladebalken steht bei ca. 2/3 einfach still.

Hello_World 25. Mär 2011

Also bei mir auf einem N97 mini funktioniert es einwandfrei, deutlich flüssiger als noch...

Jonah Ltd. 22. Mär 2011

Auf meinem Milestone ist die Toolbar bei Opera Mini unten. Opera Mini 6.0.24212. Oder...

Eurit 22. Mär 2011

Ich hab es gerade getestet, wunderbar unter symian 5th. Nachtrag, vielleicht ist dein...

IrgendeinNutzer 22. Mär 2011

Hoffe ihr könnt mir helfen... :(


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /