Abo
  • Services:

Google Summer Of Code

In diesem Jahr ohne Ubuntu

Google gibt die Mentoren für den Summer of Code 2011 bekannt. Die Linux-Distribution Ubuntu wurde in diesem Jahr nicht angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Summer Of Code: In diesem Jahr ohne Ubuntu

Google hat die Mentorenprojekte des diesjährigen Google Summer of Code (GSoC) bekanntgegeben. Die Bewerbung der Linux-Distribution Ubuntu wurde in diesem Jahr nicht angenommen, anders als im vergangenen Jahr. Dafür bekommen die Distributionen Debian, Fedora, Opensuse und Gentoo Unterstützung des Entwicklernachwuchses. Von den über 400 Bewerbungen wurden 175 Projekte angenommen. Darunter befinden sich 50, die zum ersten Mal am GSoC teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, München

Zu den angenommenen Projekten zählen neben den genannten Distributionen einige Größen der Open-Source-Szene, etwa der Linux-Kernel, Gnome, KDE, Mozilla, die Apache Foundation oder X.Org. Aber auch kleine Wissenschaftsprojekte können in diesem Jahr auf die finanzielle Unterstützung durch Google setzen. So zum Beispiel die Forschungsgruppe Theoretische Biophysik der Humboldt-Universität zu Berlin oder ein Projekt der TU Wien.

Studenten, die am GSoC teilnehmen möchten, haben noch bis zum 28. März die Möglichkeit, sich über die angenommenen Projekte zu informieren. Von da an bis zum 8. April läuft die Bewerbungsfrist für die Teilnahme. Google unterstützt einen Teilnehmer mit einem Stipendium von 5.000 US-Dollar, das Projekt selbst erhält 500 US-Dollar.

Seit der Erstauflage des GSoC im Jahr 2005 erfreut sich das Projekt zur Förderung von Open-Source-Software stetig wachsender Beliebtheit. So hat sich auch die Zahl der in diesem Jahr angenommenen Mentoren im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Beim GSoC 2010 waren 152 Mentorenprojekte beteiligt. Eine komplette Liste der diesjährigen GSoC-Projekte stellt Google auf den Webseiten zum Summer of Code bereit. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. ab 399€

hmjam 22. Mär 2011

Ach sorum, okay, jetzt hab ichs verstanden.. dankeschön

bstea 22. Mär 2011

Keiner. Das ist auch nicht der Sinn dieser Veranstaltung.

renegade334 22. Mär 2011

Ich finde, dass Teile des neuen GUIs irgendwie nicht so toll gelungen sind...

samy 22. Mär 2011

Hab ich seit Jahren am laufen und es ist super stabil. Merke nix von "cutting edge" und...

satriani 22. Mär 2011

Da es so eine tolle Distribution wie Debian gibt, wer bitte schön braucht die ganze...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /