Abo
  • Services:

Google Summer Of Code

In diesem Jahr ohne Ubuntu

Google gibt die Mentoren für den Summer of Code 2011 bekannt. Die Linux-Distribution Ubuntu wurde in diesem Jahr nicht angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Summer Of Code: In diesem Jahr ohne Ubuntu

Google hat die Mentorenprojekte des diesjährigen Google Summer of Code (GSoC) bekanntgegeben. Die Bewerbung der Linux-Distribution Ubuntu wurde in diesem Jahr nicht angenommen, anders als im vergangenen Jahr. Dafür bekommen die Distributionen Debian, Fedora, Opensuse und Gentoo Unterstützung des Entwicklernachwuchses. Von den über 400 Bewerbungen wurden 175 Projekte angenommen. Darunter befinden sich 50, die zum ersten Mal am GSoC teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg

Zu den angenommenen Projekten zählen neben den genannten Distributionen einige Größen der Open-Source-Szene, etwa der Linux-Kernel, Gnome, KDE, Mozilla, die Apache Foundation oder X.Org. Aber auch kleine Wissenschaftsprojekte können in diesem Jahr auf die finanzielle Unterstützung durch Google setzen. So zum Beispiel die Forschungsgruppe Theoretische Biophysik der Humboldt-Universität zu Berlin oder ein Projekt der TU Wien.

Studenten, die am GSoC teilnehmen möchten, haben noch bis zum 28. März die Möglichkeit, sich über die angenommenen Projekte zu informieren. Von da an bis zum 8. April läuft die Bewerbungsfrist für die Teilnahme. Google unterstützt einen Teilnehmer mit einem Stipendium von 5.000 US-Dollar, das Projekt selbst erhält 500 US-Dollar.

Seit der Erstauflage des GSoC im Jahr 2005 erfreut sich das Projekt zur Förderung von Open-Source-Software stetig wachsender Beliebtheit. So hat sich auch die Zahl der in diesem Jahr angenommenen Mentoren im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Beim GSoC 2010 waren 152 Mentorenprojekte beteiligt. Eine komplette Liste der diesjährigen GSoC-Projekte stellt Google auf den Webseiten zum Summer of Code bereit. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,49€
  2. 84,99€
  3. 54,99€

hmjam 22. Mär 2011

Ach sorum, okay, jetzt hab ichs verstanden.. dankeschön

bstea 22. Mär 2011

Keiner. Das ist auch nicht der Sinn dieser Veranstaltung.

renegade334 22. Mär 2011

Ich finde, dass Teile des neuen GUIs irgendwie nicht so toll gelungen sind...

samy 22. Mär 2011

Hab ich seit Jahren am laufen und es ist super stabil. Merke nix von "cutting edge" und...

satriani 22. Mär 2011

Da es so eine tolle Distribution wie Debian gibt, wer bitte schön braucht die ganze...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /