• IT-Karriere:
  • Services:

Retroshare

Kommunikation und Dateitransfer mittels GnuPG

Retroshare verbindet Instant-Messenger mit Dateiaustausch und lässt Nutzer über eine verschlüsselte Peer-to-Peer-Verbindung kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Retroshare: Kommunikation und Dateitransfer mittels GnuPG

Retroshare ist eine Mischung aus Instant-Messenger und Filesharingclient, wobei sämtliche Kommunikation durch OpenSSL verschlüsselt wird und via Peer-to-Peer stattfindet. Die Peers verbinden sich über eine verteilte Hash-Tabelle und die Authentifizierung der Teilnehmer geschieht durch GnuPG-Schlüssel, die gleichzeitig als Messenger-ID genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Ebenfalls in der Anwendung vorhanden sind E-Mail-Transfer, Foren oder Channels, die wie Newsgroups funktionieren. Aber auch ein Gruppenchat, ähnlich wie IRC, ist integriert. Zukünftig sollen Videostreaming und VoIP implementiert werden, um Videochats zu ermöglichen. Hauptanliegen der Entwickler scheint jedoch der verschlüsselte Dateiaustausch zu sein. Denn Dateien können im Netzwerk für alle Kontakte im Messenger freigegeben, mehrere Downloads und Uploads können gleichzeitig durchgeführt und Dateien weiterverteilt werden, noch bevor sie komplett heruntergeladen wurden.

Ein Retroshare-Netzwerk basiert anders als andere Peer-to-Peer-Netze wie Bittorrent auf dem Friend-to-Friend-Ansatz, der das Netzwerk auf bekannte Benutzer beschränken soll. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, mit Freunden von Freunden Kontakt aufzunehmen und so ein größeres Netzwerk aufzubauen.

Retroshare steht für Windows, Mac OS X und Linux auf den Webseiten des Projekts zum Download bereit. Um das Programm unter Windows zu nutzen, wird zusätzlich GPG4Win benötigt. [von Sebastian Grüner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

kw4nta 05. Dez 2011

Dem kann ich so nicht zustimmen, beides ist wichtig. Kennt ein Ermittler die Daten nicht...

kw4nta 05. Dez 2011

Ein sonderbarer Streit. Ich bin darauf gestoßen, weil ich in Bezug auf F2F Netzwerke bei...

bierbowle 23. Mär 2011

retro läuft sehr stabil, musst auch die aktuelle version nehmen und nicht die von vor ein...

bierbowle 21. Mär 2011

will jemand mal seinen key posten und tauschen?

bierbowle 21. Mär 2011

cspace war nur ein verschlüsselnder messenger ohne filesharing und der dht in cspace war...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /