Abo
  • IT-Karriere:

Duke Nukem Forever

Schrumpfkanone und Holoduke im Multiplayermodus

Der Multiplayermodus von Duke Nukem 3D galt als Spaßgarantie, jetzt zeigt sich: Mit Forever dürfte es auf anfangs zehn Karten ähnlich vergnügliche Partien geben - inklusive schrägen Klassikern wie der Schrumpfkanone.

Artikel veröffentlicht am ,
Duke Nukem Forever: Schrumpfkanone und Holoduke im Multiplayermodus

Vier Spielmodi wird es im Multiplayermodus von Duke Nukem Forever geben. Spieler können im Dukematch oder Team Dukematch antreten - Varianten von Deathmatch. In Capture the Babe geht es darum, Frauen aus der gegnerischen Basis ins eigene Hauptquartier zu entführen. Wenn die Damen ausflippen, muss der Spieler sie laut Duke4.net mit einem höflichen Klaps ruhigstellen - so was müssen auch echte Kerle nicht lustig finden. Außerdem gibt es den Modus Hail to the King, das Gegenstück zum klassischen King of the Hill. Für abgeschossene Mitstreiter gibt es Erfahrungspunkte, mit denen Spieler nach und nach Extras und Erfolge freischalten. Acht Teilnehmer sollen an Multiplayerpartien teilnehmen können, also maximal vier pro Team.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Die Entwickler von Gearbox Software liefern in der Verkaufsversion zehn Karten mit, darunter Casinos in Las Vegas, eine Westernstadt namens Morning Wood und eine überdimensionale Dukeburger-Braterei. In einigen der Maps gibt es das aus dem 1996 veröffentlichten Duke Nukem 3D bekannte Jetpack; in der Kampagne von Forever taucht das Fluggerät nicht auf.

Ebenfalls wieder mit dabei sind der Holoduke, mit dem Spieler ihre Gegner in die Irre führen können, und die Schrumpfkanone. Wer davon getroffen wurde und vorübergehend als Miniatur durch die Levels rennt, richtet immerhin noch zehn Prozent Schaden mit seinen Waffen an. Außerdem gibt es erneut Steroide und vor allem die fernsteuerbaren Bomben.

Duke Nukem Forever erscheint am 6. Mai 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3. Der Egoshooter kommt ohne inhaltliche Schnitte und sowohl mit englischer als auch mit deutscher Sprachausgabe auf den Markt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 22. Mär 2011

Ähm *hust* GTA IV als Beispiel zu nehmen ist schon sehr gewagt, weil die PC Version...

copious 22. Mär 2011

Vieleicht erfährst du hier mehr: http://gbxforums.gearboxsoftware.com/showthread.php?t...

Bibbl 22. Mär 2011

Keine Sorge. Habe inzwischen weitere Ausschnitte gesehen. Die sekundären...

Turd 22. Mär 2011

Abgewrackt und aufgedunsen halt, vom vielen Klowassersaufen. Der Typ hat sein Zenith...

Charles Marlow 21. Mär 2011

Private Parts, Major Desaster, General Failure.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /