Abo
  • Services:

Intel SSD 320

Erste 25-nm-SSDs noch im März zu erwarten

Zur Cebit stellte Intel noch neue und recht schnelle SSDs mit 34-nm-Flash-Bausteinen vor; nun soll ein Modell mit 25-nm-Bausteinen folgen. Die Intel SSD 320 Series ist mit Kapazitäten bis zu 600 GByte geplant und soll zumindest bei den IOPS-Werten schneller als Intels SSD 510 Series sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel SSD 320: Erste 25-nm-SSDs noch im März zu erwarten

Noch vor Ablauf des März 2011 will Intel die ersten SSDs mit 25-nm-Flash-Bausteinen vorstellen, berichtet VR-Zone. Laut VR-Zone wird Intels 320er Serie als Nachfolger der X-25-SSDs der zweiten Generation (G2, Codename Postville) positioniert. Es sind die Kapazitäten 40, 80, 120, 160, 300 und 600 GByte geplant. Die Preise sollen bei 109, 189, 239, 329, 569 beziehungsweise 1.119 US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Die Leistungsdaten sollen unterhalb der noch sehr neuen 510er Serie, die auf 34-nm-Flash-Chips setzt, liegen. Lesend sind 250 MByte/s zu erwarten, beim Schreiben sind es 170 MByte/s. Das ist noch im Limit der SATA-3GB-Schnittstelle. Es ist allerdings noch nicht bekannt, wie schnell die SATA-Schnittstelle bei der 320er SSD sein wird.

Die 510er Serie (Datenblatt) kommt auf Werte zwischen 315 und 500 MByte/s beim 250-GByte-Modell und bietet daher eine SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s. Bei den IOPS-Angaben erwartet VR-Zone hingegen etwa doppelt so hohe Werte mit rund 40.000 IOPS lesend und 23.000 schreibend (4K).

Die SSD soll zudem stromsparend sein - genaue Angaben gibt es allerdings nicht - und die Verschlüsselung der Daten beherrschen.

Intels SSDs der 320er Serie sind nicht mit den Modellen der 310er Serie zu verwechseln. Es handelt sich bei Letzteren um mSATA-Modelle, die sich eher für kleine Geräte eignen als die 320er, die im 2,5-Zoll-Format (9,5 mm Bauhöhe) verkauft werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

anybody 22. Mär 2011

Welcher Schaden entsteht durch SPAM Mails ? Ich bin bestimmt auch dazu fähig sie durch...

Anonymer Nutzer 22. Mär 2011

Miniaturisierung der Strukturbreiten sind Entwicklungskosten und damit Kostentreiber...

Ext3h 22. Mär 2011

Gute Frage, zumindestens haben div. Hersteller im Rahmen der Umstellung auf 25nm auch...

Gaius Baltar 21. Mär 2011

Die Preise haben mich jetzt überrascht. Beim letzten Architekturwechsel auf 34nm-Chips im...

as (Golem.de) 21. Mär 2011

Hallo, ja, es sind eigentlich GByte und bald sinds auch GByte im Artikel. :) Danke für...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /