Handy-App

Facebook übernimmt Snaptu

Facebook übernimmt seinen Partner Snaptu. Snaptu entwickelt Java-Anwendungen, mit denen soziale Netzwerke wie Facebook auch mit einfachen Mobiltelefonen genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Snaptus Facebook-App
Snaptus Facebook-App

Facebook soll die Snaptu-Übernahme in ein paar Wochen abgeschlossen haben. Das ist im Snaptu-Blog angekündigt worden, ein Kaufpreis wurde dabei nicht genannt. Dafür wurde eine deutlich weiterentwickelte Version der "Facebook for Feature Phones App" in Aussicht gestellt. Sie soll auf möglichst vielen Handys laufen und mehr Funktionen bieten.

Die für Facebook entwickelte Snaptu-Anwendung wird seit Januar 2011 zum kostenlosen Download angeboten. Die Java-Anwendung ist bereits zu über 2.500 Handys etwa von Nokia, Sony Ericsson und LG kompatibel, wirbt Snaptu. Facebook selbst bot bis dahin zwar abgespeckte mobile Webseiten für Handys, entwickelte aber selbst nur Facebook-Apps für Smartphones.

Snaptu hat ähnliche Apps auch für die Facebook-Konkurrenten Twitter, LinkedIn, für Blogs wie Mashable sowie für die Fotodatenbanken Picasa und Flickr entwickelt. Diese Handy-Anwendungen dürften eingestellt werden.

Die Handy-App ist für Facebook für die Erschließung etwa von Entwicklungsländern unerlässlich, in denen die leistungsfähigeren, aber teureren Smartphones nur schwach verbreitet sind - ebenso wie Notebooks oder Desktop-PCs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seasdfgas 22. Mär 2011

was wären den diese 99€ smartphones? und mit oder ohne vertrag xD

razer 21. Mär 2011

ah... wollt grade nachsehen obs das fuers E72 gibt, danke fuer den hinweis ^^

zilti 21. Mär 2011

...ist Facebook gerade eben auf meiner Sympathieskala gerade noch ein ganzes Stück tiefer...

krueger.freddy 21. Mär 2011

schade, ich mochte gerade die twitter app von snaptu



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /