Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk

Telekom verkauft US-Tochter an AT&T

Die Deutsche Telekom verkauft ihre amerikanische Mobilfunktochter T-Mobile USA für 39 Milliarden US-Dollar an den Wettbewerber AT&T.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk: Telekom verkauft US-Tochter an AT&T

Die Deutsche Telekom verkauft ihre Mobilfunktochter T-Mobile USA für 39 Milliarden US-Dollar an den Wettbewerber AT&T. Die Telekom erhält 25 Milliarden US-Dollar in bar, 14 Milliarden US-Dollar über einen Aktientausch. Damit besäßen die Bonner acht Prozent an AT&T, der Nummer zwei auf dem amerikanischen Mobilfunkmarkt. Zudem soll Telekom-Chef René Obermann einen Sitz im Board von AT&T erhalten.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Der Deal steht jedoch noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden. "Das ist der einzige wunde Punkt", heißt es in Konzernkreisen. Mit dem Verkauf würde sich in den USA die Zahl der Mobilfunkanbieter von vier auf drei reduzieren.

Kommt der Verkauf jedoch zustande, hätte die Telekom ein großes Problem weniger. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht 67 Prozent der aktuellen Marktkapitalisierung der Telekom, obwohl die USA nur 21 Prozent zum operativen Gewinn (EBITDA) des Konzerns beitragen. Der Deal wäre einer der größten seit Beginn der Finanzkrise. Beide Konzerne erhoffen sich von dem Zusammenschluss größere Kapazitäten in den Netzen sowie erhebliche Synergien.

Beide Unternehmen benutzen heute schon denselben technischen Standard, GSM. Sie können sich künftig die Investitionen in ein Netz der nächsten Generation, das schnelle Daten für mobiles Internet transportiert, teilen. Die Deutsche Telekom könnte ihre US-Tochter als Folge allerdings nicht mehr in ihrer Bilanz konsolidieren, sondern würde nur noch eine Dividende von AT&T erhalten.

[Quelle: Handelsblatt]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 245,90€

kendon 21. Mär 2011

spekulationen um einen verkauf gibts schon länger. die zahlen haben schon eine ganze...

Keridalspidialose 21. Mär 2011

ich verfolge Kaufmänische Nachrichten nicht besonders intensiv, aber waren die...

RazorHail 20. Mär 2011

@1:08 wer hat die denn während des sex gefilmt?

Seitan-Sushi-Fan 20. Mär 2011

Stand eben noch nicht da.


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /