Abo
  • Services:

Mobilfunk

Telekom verkauft US-Tochter an AT&T

Die Deutsche Telekom verkauft ihre amerikanische Mobilfunktochter T-Mobile USA für 39 Milliarden US-Dollar an den Wettbewerber AT&T.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk: Telekom verkauft US-Tochter an AT&T

Die Deutsche Telekom verkauft ihre Mobilfunktochter T-Mobile USA für 39 Milliarden US-Dollar an den Wettbewerber AT&T. Die Telekom erhält 25 Milliarden US-Dollar in bar, 14 Milliarden US-Dollar über einen Aktientausch. Damit besäßen die Bonner acht Prozent an AT&T, der Nummer zwei auf dem amerikanischen Mobilfunkmarkt. Zudem soll Telekom-Chef René Obermann einen Sitz im Board von AT&T erhalten.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Deal steht jedoch noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden. "Das ist der einzige wunde Punkt", heißt es in Konzernkreisen. Mit dem Verkauf würde sich in den USA die Zahl der Mobilfunkanbieter von vier auf drei reduzieren.

Kommt der Verkauf jedoch zustande, hätte die Telekom ein großes Problem weniger. Der vereinbarte Kaufpreis entspricht 67 Prozent der aktuellen Marktkapitalisierung der Telekom, obwohl die USA nur 21 Prozent zum operativen Gewinn (EBITDA) des Konzerns beitragen. Der Deal wäre einer der größten seit Beginn der Finanzkrise. Beide Konzerne erhoffen sich von dem Zusammenschluss größere Kapazitäten in den Netzen sowie erhebliche Synergien.

Beide Unternehmen benutzen heute schon denselben technischen Standard, GSM. Sie können sich künftig die Investitionen in ein Netz der nächsten Generation, das schnelle Daten für mobiles Internet transportiert, teilen. Die Deutsche Telekom könnte ihre US-Tochter als Folge allerdings nicht mehr in ihrer Bilanz konsolidieren, sondern würde nur noch eine Dividende von AT&T erhalten.

[Quelle: Handelsblatt]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-75%) 1,99€
  3. 59,99€
  4. 59,99€ - Release 19.10.

kendon 21. Mär 2011

spekulationen um einen verkauf gibts schon länger. die zahlen haben schon eine ganze...

Keridalspidialose 21. Mär 2011

ich verfolge Kaufmänische Nachrichten nicht besonders intensiv, aber waren die...

RazorHail 20. Mär 2011

@1:08 wer hat die denn während des sex gefilmt?

Seitan-Sushi-Fan 20. Mär 2011

Stand eben noch nicht da.


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /