Rotlicht im Internet

ICM Registry kann bald die ersten .xxx-Domains verkaufen

ICM Registry und die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) haben sich auf die Verwaltung der Top Level Domain (TLD) .xxx geeinigt. Es wird also bald einen eigenen Platz im Internet geben, der für die Sexindustrie reserviert ist, obwohl dieser Industriezweig in Teilen gegen die Einführung ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Rotlicht im Internet: ICM Registry kann bald die ersten .xxx-Domains verkaufen

Das US-Unternehmen ICM Registry wird bald .xxx-Domains verkaufen können. Die Icann hat den Antrag der Sponsored Top Level Domain .xxx (sTLD) von ICM angenommen. Damit kann der Verkauf von .xxx-Domains in Kürze beginnen.

Im Unterschied zu herkömmlichen Domains werden .xxx-Domains nur der Sexindustrie ("Online Adult Entertainment") zugänglich sein. Ein entsprechendes Regelwerk soll dies sicherstellen. Das bezieht sich allerdings nicht nur auf Firmen. Auch Einzelpersonen können sich diese Domains sichern.

Durch die .xxx-Domains verspricht ICM Registry einige Vorteile für Besucher der Angebote. Die .xxx-Domains sollen Vertrauen auf der Nutzerseite schaffen. Entsprechende Domains böten besseren Schutz vor Schadsoftware, Identitätsdiebstahl und Kreditkartenbetrug, so ICM zur Einigung. Zudem ist Kinderpornografie auf .xxx-Domains nicht erlaubt. Internetnutzer können .xxx-Angebote einfach anhand der Top Level Domain per Filtersoftware sperren lassen.

Sexindustrie gegen .xxx

Die neuen .xxx-Domains stoßen aber auch auf Ablehnung. Nicht nur aus konservativen politischen Kreisen, sondern auch von Anbietern, die eigentlich die Zielgruppe der .xxx-Domains sind. Die der Sexindustrie zugeordnete Free Speech Coalition stellt sich deutlich gegen die Einigung zwischen Icann und ICM. Sie befürchtet, dass Zensurmaßnahmen und Filter durch Regierungen oder Gegner der Industrie zu leicht umgesetzt werden können. Auch hohe Kosten werden von der Sexindustrie befürchtet. Zudem befürchtet die Free Speech Coalition eine unnötige Fragmentierung des Internets. Die Sexindustrie demonstrierte sogar vor dem Icann-Meeting am Freitag gegen die Einführung der .xxx-TLD.

 
Video: Webmaster von Sexseiten demonstrieren gegen .xxx

Die Icann hat bereits Ende Juni 2010 den Weg für die Top Level Domain .xxx freigemacht und damit einen langen Prozess in Richtung Abschluss gebracht. ICM will noch im zweiten Quartal 2011 die ersten Domains anbieten. Damit ist mehr als ein Jahrzehnt Verhandlungen vergangen. Erste Vorschläge zur Einführung einer .xxx-TLD gab es bereits im Jahr 2000. Nachdem im Jahr 2005 erste Verhandlungen über die neue TLD starteten, wurde nach Protesten von Pornoanbietern und Konservativen .xxx die Entscheidung im Jahr 2007 rückgängig gemacht.

Weitere Informationen zu dem Entscheidungsprozess, der zur Top Level Domain .xxx führte, finden sich in dem noch nicht fertigen PDF-Entwurf Draft Rationale for Approving Registry Agreement with ICM's for .XXX sTLD.

Außerdem hat auch das US-Unternehmen ICM Registry Informationen zu der Einigung veröffentlicht und bietet eine FAQ zur neuen Top Level Domain.

Die Preise für eine .xxx-Domain werden vermutlich bei 60 US-Dollar pro Jahr liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irata 23. Apr 2011

Tatsache? Die gängigste Methode, Intelligenz zu "messen" ist ein IQ-Test. Das setzt...

Anonymer Nutzer 22. Mär 2011

in DIESEM Fall würde es zumindest bei allen xxx-Domains funktionieren bitte sachlich...

Baron Münchhausen. 21. Mär 2011

Ah Quatsch! Die .xxx domain wird der overkill. golem könnte auch umstellen :-)

Baron Münchhausen. 21. Mär 2011

auf anderen TLDs ist das aber erlaubt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /