• IT-Karriere:
  • Services:

Berliner Erklärung

Verleger wünschen staatliche Eingriffe nur zu ihren Gunsten

Die europäischen Zeitschriftenverleger fordern geeignete ökonomische Rahmenbedingungen, "um dem Medienwandel mit attraktiven und wirtschaftlichen Angeboten begegnen zu können". Sie haben dazu eine "Berliner Erklärung" mit fünf Forderungen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Europäische Zeitschriftenverlegerverband (FAEP) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) haben im Anschluss an den Digital Innovators Summit in Berlin eine Berliner Erklärung verabschiedet. Sie rufen die Entscheidungsträger auf nationaler und europäischer Ebene auf, "auf jegliche weitere Beschränkung der Freiheit der Presse in redaktioneller, werblicher, vertrieblicher oder sonstiger Hinsicht als Minimum vernünftiger Medienpolitik" zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Darüber hinaus soll die Politik für "faire Rahmenbedingungen für innovative Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter" sowie für einen "effektiven Urheberrechtsschutz als Grundlage einer lebendigen Presse" sorgen. Die Mehrwertsteuer soll für die digitale Presse ebenso wie für die Printpresse ermäßigt oder besser ganz gestrichen werden. Zudem soll es "gerechte Bedingungen und Transparenz in der digitalen Welt" geben.

Die Gesetzgeber sollen sich also nicht in die Angelegenheiten der Verleger einmischen, sehr wohl aber großen IT-Konzernen wie Apple oder Google auf die Finger schauen und deren Macht begrenzen.

VDZ-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Fürstner argumentiert: "Die Verleger engagieren sich, die Leser mit seriösem und qualitativem Journalismus zu versorgen, nicht nur durch Printprodukte, sondern auf allen Kanälen. Sie investieren daher hunderte Millionen Euro in die Entwicklung neuer Plattformen, um digitale Inhalte anbieten zu können. Den Erfolg dieser Investitionen bedrohen allerdings schwierige Geschäftsbedingungen im digitalen Umfeld sowie restriktive gesetzliche Rahmenbedingungen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus TUF-RTX3080-10G-GAMING 10GB für 739€, MSI GeForce RTX™ 3080 GAMING X TRIO 10GB...
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity 24.576 MB GDDR6X für 1.714.22€, Gigabyte Geforce...
  3. (u. a. Returnal für 79,99€, Lego Star Wars: Die Skywalker Saga für 59,99€, Overcooked: All...

Der Kaiser! 20. Mär 2011

Der Kaiser! 20. Mär 2011

Sein Beitrag. Nicht meiner.

Muhaha 19. Mär 2011

Das ergibt sich aus anderen Forderungen der Verleger, die aber hier im Artikel nicht...

dabbes 19. Mär 2011

Achja, welche denn? Liebe Verleger, Ihr Nutzt Plattformen die andere erstellt haben, egal...

rangnar 18. Mär 2011

Sind wir denn nicht in einer Marktwirtschaft? Was ist mit den bürgerlichen Rechten? Wieso...


Folgen Sie uns
       


MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /