Abo
  • Services:

Keine Sicherheitsupdates für Firefox mehr

Sicherheitsupdates sind in dem neuen Veröffentlichungsprozess nicht vorgesehen. Diese seien bei solch regelmäßigen Veröffentlichungen in solch kurzen Zeitabständen nicht notwendig. Zudem sei es bei einer so schnellen Abfolge neuer Versionen nicht möglich, für jede neue Version Sicherheitsupdates anzubieten.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Updates sollen still im Hintergrund abgewickelt werden, ohne Nutzer zu stören. Dennoch will Mozilla seinen Nutzern die Chance geben, diesen automatischen Updateprozess komplett abzuschalten.

Für Firefox 4.0.x gilt, ebenso wie für Firefox 3.6.x, der bisherige Entwicklungsprozess. Das bedeutet: Für Firefox 4 wird es auch weiterhin Sicherheitsupdates in gewohnter Manier geben.

Erweiterungen werden eine große Herausforderung

Die größte Herausforderung bei diesem neuen Prozess stellen Erweiterungen dar, da diese gegebenenfalls nun viel häufiger an neue Versionen angepasst werden müssen. Es werde aber bei jeder neuen Version mindestens ein Zeitfenster von zwölf Wochen geben, in dem Probleme mit Erweiterungen identifiziert und beseitigt werden können. Das neue unter dem Namen Jetpack entwickelte Erweiterungssystem könnte ebenfalls helfen, da die Erweiterungen hierbei auf ein API zugreifen, das unabhängig von Firefox entwickelt wird.

 Mozilla: Neue Firefox-Versionen alle sechs Wochen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Freitagsschreib... 21. Mär 2011

... Wenn ich will, dass ein kostenloses Programm für mich gut funktioniert und ich...

Der Kaiser! 20. Mär 2011

Wie meinst du das?

Anonymer Nutzer 20. Mär 2011

Freitag??? Jop.. war es...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2011

Diese gehören aber nicht hier ins Forum, sondern ins Entwickler-Forum von Mozilla...

Hans Schmucker 19. Mär 2011

Beides sind gute Browser, Chrome übrigens ebenso und mit Einschränkungen auch IE9 (wobei...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /