Abo
  • Services:

Erdbeben in Japan

IT-Sicherheit von Atomkraftwerken soll überprüft werden

Sind Atomkraftwerke gegen Angriffe aus dem Internet abgesichert? Genau dieser Frage will das Bundesumweltministerium bei der Überprüfung der deutschen Anlagen nachgehen, wie aus einem vorläufigen Dokument des Ministeriums hervorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der drohende GAU (größte anzunehmende Unfall, Auslegungsstörfall) der japanische Kernkraftanlage Fukushima Daiichi mit ihren sechs Reaktoren ist für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Anlass für eine grundlegende Überprüfung der Sicherheitsstandards. Dem ARD-Magazin Kontraste wurde ein Dokument zugespielt, das strenge Sicherheitsstandards einfordert.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main

Neben Forderungen wie Hochwassersicherheit, verbunkerten Notstromanlagen und Sicherheit gegen Erdbewegungen durch Erdrutsche oder -beben verlangt das Dokument auch eine Überprüfung der IT-Sicherheit. So heißt es in dem Dokument: "Digitale Systeme im Reaktorschutz werden nur eingeführt, wenn diese mit gleicher Sicherheit vor Manipulationen geschützt werden können, wie die derzeit verwendete Analogtechnik." Das BMU möchte etwa überprüfen, ob Anlagen gegen simultane IT-Angriffe auf die Stromversorgungsinfrastruktur Auswirkungen haben oder ob es möglich ist, dass per Angriff auch mehrere Kernkraftwerke zu einer Schnellabschaltung gebracht werden können.

Es handelt sich dabei zunächst einmal um einen Forderungskatalog. Das Magazin Kontraste geht davon aus, dass die Hürden des BMU so hoch sind, "dass damit das Ende des deutschen Atomzeitalters eingeläutet werden könnte". Eine Kehrtwende beim BMU, so das Magazin. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass der Katalog in den nächsten Monaten abgeschwächt wird. Es ist nur eine vorläufige Überlegung.

Zudem heißt es am Ende des Dokuments: "Die geforderten Maßnahmen sind für alle Anlagen kurzfristig und als Voraussetzung für die Nutzung der zusätzlichen Strommengen aus der Laufzeitverlängerung umzusetzen."

Der rund achtminütige AKW-Beitrag der Sendung Kontraste vom vergangenen Donnerstag um 22 Uhr kann auf dem RBB-Server angesehen werden. Dort gibt es auch den internen Sicherheitskatalog des BMU als PDF-Datei im Download.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

irata 23. Apr 2011

Energie-Experten haben keine Ahnung von Energiesystemen? Haben Energie-Laien mehr...

Abseus 19. Mär 2011

Das was du da abholen willst ist wohl eher das -- Scheck -- oder das -- cheque --

Abseus 19. Mär 2011

wie wäre es mit notabschaltung aus der ferne wnn es dem stammpersonal nicht mehr "so gut...

azeu 18. Mär 2011

das ist doch 'ne ziemlich gute nachricht... ach ne doch nicht...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /