Abo
  • IT-Karriere:

HP Touchpad

WebOS-Tablet kommt im Juni für 499 Euro (Update)

HP hat erstmals Preise zum Touchpad genannt. Demnach gibt es das WebOS-Tablet je nach Ausstattung zu Preisen zwischen 500 und 700 Euro. Im Juni 2011 kommt es nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Touchpad
HP Touchpad

HP will das WebOS-Tablet Touchpad im Juni 2011 in Deutschland anbieten. Bislang sprach HP immer nur von einem Marktstart im Sommer 2011, und ob Deutschland dann gleich dabei sein wird, stand nicht fest. Auf dem Mobile World Congress 2011 hatte HP Golem.de versichert, dass der Konzern das Touchpad zu einem konkurrenzfähigen Preis auf den Markt bringen werde. Nun steht fest, was das im Detail bedeutet. Das Touchpad kostet je nach Ausstattung genauso viel wie Apples iPad 2 [siehe Nachtrag]. Allerdings bietet HP vom Touchpad keine 64-GByte-Variante an.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Mit 16 GByte Speicher kostet das Touchpad 499 Euro. 599 Euro fallen für das 32-GByte-Modell an. Beide Geräte sind mit WLAN nach 802.11 b/g/n bestückt und unterstützen kein UMTS. Ein Touchpad mit UMTS-Funktion wird dann 699 Euro kosten und voraussichtlich im August 2011 auf den Markt kommen. Einen Kartensteckplatz hat das Tablet nicht. Die Angaben hatte HP bislang nur der Presseagentur dpa mitgeteilt, auf die angekündigte Bestätigung seitens HP wartet Golem.de noch.

  • HPs Touchpad ist ein Tablet mit 9,7-Zoll-Display.
  • Rückseite des Touchpads
  • Optionale Tastatur
  • Das neue Touchstone-Dock ermöglicht ein Aufladen des Touchpads ohne Kabel zum Tablet.
  • Touchpad
  • Touchpad
  • Touchpad
  • Touchpad
  • Das Touchpad ist 13,7 mm dick.
Touchpad

Auf dem Touchpad läuft WebOS in der Version 3.0, die speziell für den Tablet-Einsatz angepasst wurde. Wer parallel zum Touchpad ein WebOS-Smartphone verwendet, soll Anrufe und SMS wahlweise auf dem Tablet empfangen können. Es ist noch nicht bekannt, welche WebOS-Version auf dem Smartphone installiert sein muss, damit das funktioniert. Außerdem sollen sich Links mittels der Funktion Touch-to-Share zwischen dem Touchpad und einem WebOS-Smartphone austauschen lassen. Auch hier hat HP noch nicht verraten, welche Voraussetzungen auf Seiten des WebOS-Smartphones vorhanden sein müssen.

Das Touchpad wird über den 10 Zoll großen Touchscreen gesteuert, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln hat. Eine Tastatur gibt es nicht, wie sie bei allen bisherigen WebOS-Geräten Standard ist. Im Touchpad steckt ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz und der Arbeitsspeicher ist mit 1 GByte vergleichsweise groß. Das Touchpad ist mit 19 x 24,2 x 1,37 cm etwa so groß wie das iPad 2, aber ein ganzes Stück dicker. Mit 740 Gramm ist das Touchpad ein ganzes Stück schwerer als das iPad 2 mit 601 Gramm.

Nachtrag vom 25. März 2011:

Nachdem Apple die Preisangaben für das iPad 2 korrigiert hat, ist das Touchpad zum Marktstart teurer als das aktuelle Apple-Tablet. Während das iPad 2 mit WLAN und 16 GByte Speicher 479 Euro kostet, verlangt HP für das Touchpad ebenfalls mit WLAN und 16 GByte Speicher 499 Euro. Das iPad 2 mit 32 GByte gibt es für 579 Euro, während das 32-GByte-Touchpad 599 Euro kostet. Die 32-GByte-Variante des iPad 2 mit UMTS-Technik ist hingegen genauso teuer wie das entsprechende Touchpad mit 32 GByte und UMTS-Unterstützung: 699 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 1,72€
  3. 48,49€
  4. 50,99€

Obsidian 21. Apr 2011

Kann man mit dem UMTS Modell auch telefonieren? Das wäre dann durchaus ein Kaufgrund...

Jossele 18. Mär 2011

Hmm.. das sind die Listenpreise. Ich schätz den Strassenpreis dann doch deutliche...

.ldap 18. Mär 2011

Finde es schon sehr gut. Da hängt das Xoom meiner Meinung nach hinten dran. Das einzigste...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /