Abo
  • Services:

Rustock

Spam-Botnet mit 1 Million Rechnern ausgeschaltet

Die vor einem Jahr von Microsoft gegründete Digital Crimes Unit hat zusammen mit US-Behörden das unter dem Namen "Rustock" bekannte Botnet mit rund einer Million infizierten Rechnern ausgeschaltet, wie Microsoft mitteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der "Operation b107" sei mit Rustock nun das zweite große Botnet unter Mithilfe von Microsoft ausgeschaltet worden, teilte das Unternehmen mit. Laut Microsoft hatte Rustock rund eine Million Rechner unter Kontrolle und konnte darüber täglich mehrere Milliarden E-Mails versenden, darunter auch gefälschte Gewinnbenachrichtigungen einer angeblichen Microsoft-Lotterie und Werbung für gefälschte, verschreibungspflichtige Medikamente.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

2010 war in der "Operation b49" bereits das Botnet Waledac mit rund 74.000 infizierten Rechnern ausgeschaltet worden.

Der Abschaltung von Rustock gingen monatelange Ermittlungen voraus. Dann wurden gestern in einer konzertierten Aktion die Kontrollserver des Botnets in Rechenzentren von fünf Providern in sieben Städten von den Strafverfolgungsbehörden gleichzeitig beschlagnahmt. So sollte sichergestellt werden, dass die Kontrolle nicht schnell auf eine andere Infrastruktur übertragen werden konnte.

Microsoft hat gegen die unbekannten Betreiber des Botnets eine Klage eingereicht, die sich in erster Linie auf die Verletzung der Marke Microsoft in den Spam-Nachrichten stützt.

Rustock habe zu den größten Spam-Bots der Welt gehört und sei zeitweise in der Lage gewesen, mehr als 30 Milliarden Spam-E-Mails zu versenden. Einzelne Rechner hätten 7.500 E-Mails in 45 Minuten versandt, schreibt Microsoft-Anwalt Richard Boscovich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 105,85€ + Versand

amp amp nico 20. Mär 2011

Nee nee das klingt eher nach Deutschen Nixcheckerbullen

Katana Seiko 18. Mär 2011

Also bitte, wir sprechen hier von M$. Die koennen ein Botnet zu jedem PC mit MS-OS...

Quantenmechaniker 18. Mär 2011

mal einfach wieder nur den header gelesen . 7500 mails in 45 minuten * 1000000 gekaperter...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /