Abo
  • Services:

.Net für Mac

Monomac 1.0 ist fertig

Das Mono-Projekt hat Monomac in der Version 1.0 veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Bindings für das unter Mac OS X verwendete Cocoa-API. So können mit Monomac Cocoa-Anwendungen mit der freien .Net-Implementierung Mono erstellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
.Net für Mac: Monomac 1.0 ist fertig

Vor knapp einem Jahr begannen die Arbeiten an Monomac, einer Anbindung der freien .Net-Implementierung an das unter Mac OS X verwendete Cocoa-API. Nun ist die Version 1.0 von Monomac fertig. Dabei konnten die Mono-Entwickler auf den Code für Monotouch, die Mono-Implementierung für iOS, zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

So lassen sich mit Monomac 1.0 native Desktopapplikationen für Mac OS X in C# oder einer anderen von .Net unterstützten Sprache erstellen. Darüber hinaus steht eine Erweiterung für Monodevelop zur Verfügung, um die Entwicklung von Mac-Applikationen mit Monomac zu vereinfachen. Auch eine integrierte Dokumentation via Monodoc steht zur Verfügung.

Der Mono Packager erstellt aus einem Monomac-Projekt komplett selbstständig laufende Pakete zur Installation unter Mac OS X, so dass Nutzer keine zusätzlichen Bibliotheken installieren müssen. Die so erstellten Applikationspakete sollen sich auch über Apples Mac App Store vertreiben lassen. Ein Linker erlaubt es, nicht genutzten Code aus Monomac zu entfernen, um die erzeugten Applikationen so klein wie möglich zu halten.

Entwickler, die mit Monomac arbeiten wollen, können auf diverse Tutorials zurückgreifen. Zudem gibt es eine Onlinehilfe, die mit Apples Webdokumentation verknüpft ist.

Monomac 1.0 steht ab sofort unter mono-project.com/MonoMac zum Download bereit. Für die Zukunft planen die Entwickler die Integration weiterer Frameworks und Unterstützung von Sprachen, darunter F#, Ironruby, Ironpython und Unityscript.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. ab je 2,49€ kaufen

case 19. Mär 2011

packt man sich an die eigene nase und schweigt! wenn dir das beantworten von fragen zu...

QDOS 18. Mär 2011

Was heißt hier angeblich? Wenn hier wirklich "next" mit "vor" übersetzt worden ist, dann...

12345678 18. Mär 2011

hier steht doch was - HAHA!


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /