Abo
  • Services:

.Net für Mac

Monomac 1.0 ist fertig

Das Mono-Projekt hat Monomac in der Version 1.0 veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Bindings für das unter Mac OS X verwendete Cocoa-API. So können mit Monomac Cocoa-Anwendungen mit der freien .Net-Implementierung Mono erstellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
.Net für Mac: Monomac 1.0 ist fertig

Vor knapp einem Jahr begannen die Arbeiten an Monomac, einer Anbindung der freien .Net-Implementierung an das unter Mac OS X verwendete Cocoa-API. Nun ist die Version 1.0 von Monomac fertig. Dabei konnten die Mono-Entwickler auf den Code für Monotouch, die Mono-Implementierung für iOS, zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ivv GmbH, Hannover

So lassen sich mit Monomac 1.0 native Desktopapplikationen für Mac OS X in C# oder einer anderen von .Net unterstützten Sprache erstellen. Darüber hinaus steht eine Erweiterung für Monodevelop zur Verfügung, um die Entwicklung von Mac-Applikationen mit Monomac zu vereinfachen. Auch eine integrierte Dokumentation via Monodoc steht zur Verfügung.

Der Mono Packager erstellt aus einem Monomac-Projekt komplett selbstständig laufende Pakete zur Installation unter Mac OS X, so dass Nutzer keine zusätzlichen Bibliotheken installieren müssen. Die so erstellten Applikationspakete sollen sich auch über Apples Mac App Store vertreiben lassen. Ein Linker erlaubt es, nicht genutzten Code aus Monomac zu entfernen, um die erzeugten Applikationen so klein wie möglich zu halten.

Entwickler, die mit Monomac arbeiten wollen, können auf diverse Tutorials zurückgreifen. Zudem gibt es eine Onlinehilfe, die mit Apples Webdokumentation verknüpft ist.

Monomac 1.0 steht ab sofort unter mono-project.com/MonoMac zum Download bereit. Für die Zukunft planen die Entwickler die Integration weiterer Frameworks und Unterstützung von Sprachen, darunter F#, Ironruby, Ironpython und Unityscript.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 30,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 4,99€

case 19. Mär 2011

packt man sich an die eigene nase und schweigt! wenn dir das beantworten von fragen zu...

QDOS 18. Mär 2011

Was heißt hier angeblich? Wenn hier wirklich "next" mit "vor" übersetzt worden ist, dann...

12345678 18. Mär 2011

hier steht doch was - HAHA!


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /