• IT-Karriere:
  • Services:

Formula Student Electric

Wilhelmshavener Studenten konstruieren Elektrorenner

Studenten der Jade-Hochschule bauen einen elektrisch angetriebenen Rennwagen. Mit dem Elektroflitzer wollen sie im August die Formula Student Electric auf dem Hockenheimring gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Formula Student Electric
Logo der Formula Student Electric

Eine Gruppe von Studenten der Hochschule von Wilhelmshaven entwickelt einen Rennwagen mit Elektroantrieb. Damit wollen die Studenten im August bei einem Elektroautorennen auf dem Hockenheimring antreten.

Bunte Fächermischung

Stellenmarkt
  1. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Racing Revolution Wilhelmshaven nennt sich das 60-köpfige Team, bestehend aus Maschinenbauern, Wirtschaftsstudenten, Elektrotechnikern, Mechatronikern, Mediendesignern und Wirtschaftsingenieuren. Seit einigen Monaten bauen sie an dem Renner.

Ernst wird es für die studentischen Nachwuchsracer Anfang August: Vom 3. bis zum 7. August findet auf dem Hockenheimring der Wettbewerb Formula Student Germany statt. Gefahren wird in zwei Klassen: einer mit Verbrennungsmotoren, der Formula Student Combustion, und der Formula Student Electric, in der die Studenten der Jade-Hochschule antreten.

In dieser Klasse ist der Wettbewerb nicht ganz so groß: Derzeit sind 30 Teams angemeldet. Insgesamt wollen rund 100 Teams teilnehmen. Im Starterfeld sind Teams aus allen Kontinenten vertreten.

Nicht nur Geschwindigkeit zählt

Um im Motodrom von Hockenheim erfolgreich zu sein, reicht es nicht, schnell zu sein. Die Jury bewerte viele Kriterien, erklärte Yannic Schräder, Teamchef und angehender Maschinenbauer. Neben den fahrtechnischen Eigenschaften zählen auch Energieeffizienz, Sicherheit, Design und sogar das Geschäftsmodell des Teams.

Zu den Sponsoren des Wettbewerbs gehören namhafte Unternehmen aus der Automobilbranche, darunter die Hersteller Audi, BMW, Daimler und VW sowie eine Reihe von Zulieferern wie Bosch, Continental und Henkel. Die Unternehmen hielten bei einem solchen Wettbewerb nach Nachwuchskräften ebenso Ausschau wie nach interessanten neuen Entwicklungen, sagte Jörg Hammermeister vom Fachbereich Wirtschaft der Jade-Hochschule, der das studentische Team unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...

gerreg 18. Mär 2011

Die HAW in Ingolstadt ist hier auch vertreten, dort heißt das Team Schanzer Racing http...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /