Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Feedreader

Trileet beschneidet Newsroom um Basisfunktion (Update)

Trileet hat als Anbieter des Feedreaders Newsroom eine Basisfunktion abgeschaltet. Künftig gibt es in der Android-, WebOS- und Windows-Phone-7-Anwendung keine Feed-Volltexte mehr. Eine vollständige Einstellung des Dienstes soll damit verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Feedreader: Trileet beschneidet Newsroom um Basisfunktion (Update)

Regelmäßige Newsroom-Nutzer bemerkten bereits, dass der Feedreader seit Monaten nicht mehr von allen Feeds die Volltexte lädt. Wer das auf Umstellungen seitens der Anbieter der Newsfeeds geschoben hatte, erhält nun Klarheit: Trileet hat offiziell bestätigt, dass die bisherige Feed-Volltextfunktion schon länger nicht mehr angeboten wird. Stattdessen gibt es diese Funktion künftig nur noch für Feeds, die von besonders vielen Newsroom-Nutzern abonniert wurden.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Das bedeutet aktuell, dass Newsroom für die meisten deutschsprachigen Feeds keinen Volltext mehr anbietet. Das zeigen auch die Kommentare zu der Anwendung im Android Market. Trileet begründet den Schritt damit, dass damit sichergestellt werden soll, dass Newsroom überhaupt weiter funktioniert. Nach Aussage von Trileet wurden im Februar 2011 zu wenig neue Newsroom-Lizenzen verkauft, so dass die Serverkosten damit nicht gedeckt werden konnten.

Denn Newsroom bezieht die Feeds nicht direkt, sondern holt sich diese von einem von Trileet betriebenen Server. Dieses Konzept wurde vom Anbieter immer entsprechend hervorgehoben und beworben. Dadurch konnte Newsroom den Volltext von Feeds anzeigen, selbst wenn dieser im Feed-Datenstrom nicht enthalten war. Der Newsroom-Server holte sich die Informationen dann von der entsprechenden Webseite einschließlich der Bilder.

Nachteile des Serverkonzepts

Dieses Serverkonzept führt auch dazu, dass Newsroom nur maximal 36 Feeds erlaubt. Diese erhebliche Einschränkung verschweigt die App-Beschreibung allerdings. Im Android Market wird Newsroom weiterhin damit beworben, dass der Feedreader Feed-Volltexte herunterladen würde, obwohl das seit Monaten nicht mehr der Fall ist.

Das Serverkonzept führt dazu, dass der Dienst nicht immer zuverlässig arbeitet. Dann werden Feeds auch einmal stundenlang nicht aktualisiert. Ansonsten wird Newsroom von vielen Android- und WebOS-Anwendern aufgrund der Bedienoberfläche geschätzt. Vor allem mit Wischgesten wird die Anwendung bedient und sorgt so für ein komfortables Feed-Lesen. Auf Windows-Phone-7-Smartphones wurde das Newsroom-Bedienkonzept nur in Ansätzen übernommen.

Die Android-Version von Newsroom kostet rund 3,60 Euro, während die Anwendung für WebOS- und Windows-Phone-7-Smartphones jeweils 4,99 Euro kostet.

Nachtrag vom 18. März 2011, 12:46 Uhr

Trileet ruft Anwender dazu auf, Feed-URLs zu nennen, die sie weiterhin im Volltext in Newsroom lesen wollen. Es ist nicht bekannt, nach welchen Kriterien Trileet dann auswählt, welche Feeds künftig eine Volltextunterstützung erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

origami 17. Mär 2011

In Android benutze ich den gReader um meine Nachrichten zu lesen. Er bietet die Funktion...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /