Abo
  • Services:

Privacy International

Skype soll Datenschutz und Sicherheit verbessern

Skype soll endlich etwas unternehmen, um die Sicherheit seiner Software und seines IP-Telefonangebots zu verbessern. Das fordert Privacy International in einem offenen Brief.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Datenschutzaktivisten von Privacy International (PI) kritisieren Sicherheitslücken beim Internettelefonie-Anbieter Skype. Dadurch würden Dissidenten in aller Welt gefährdet. In einem offenen Brief präsentiert PI drei konkrete Schwachstellen, die Skype "dringend beseitigen muss".

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

An erster Stelle missfällt den Datenschützern die Verwendung von vollständigen Namensangaben aus dem Profil in der Kontaktliste. Das mache es unbefugten Dritten einfach, sich mit falschen Identitäten auszurüsten. Diese Schwachstelle "macht es Leuten einfach, sich für jemand anderes auszugeben", so PI.

Der zweite Kritikpunkt betrifft das Downloadangebot für die Skype-Software. Der Skype-Webserver bietet standardmäßig keine HTTPS-Verbindung an. Daher könnten Nutzer nicht sicher sein, dass die von ihnen heruntergeladene Skype-Software nicht von Dritten manipuliert sei.

Schließlich bemängelt PI die Variable-Bit-Rate-Audiokompression, die Skype einsetzt. Unabhängig vom eingesetzten Verschlüsselungsverfahren sei das "ein extrem trügerisches und verletzliches Schutzmittel". Zur Begründung verweist PI auf ein Forschungspapier mehrerer Wissenschaftler von 2008. Darin wird diskutiert, wie sich gesprochene Phrasen in verschlüsselten Gesprächen mit einer Erfolgsrate zwischen 50 und mehr als 90 Prozent wiedererkennen lassen.

In der Vergangenheit gab es vereinzelte Berichte darüber, dass es Geheimdiensten und Polizeibehörden möglich sei, Skype-Gespräche trotz Verschlüsselung mitzuhören. Das wäre beispielsweise durch eine geheime Hintertür in der Software erklärbar. In Deutschland war 2007 bekanntgeworden, dass das bayerische Landeskriminalamt Skype-Telefonate abgehört hat. Auf Nachfragen der Presse hat Skype bisher jede Stellungnahme zu solchen Berichten verweigert.

Eric King, Berater für Menschenrechts- und Technologiefragen bei Privacy International, fordert Skype auf, "sich den Realitäten seiner Sicherheit zu stellen und eine führende Rolle in der globalen Kommunikation zu übernehmen." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /