Fernsehen

Ist Bundestags-TV ein Piratensender?

Dem Bundestagsfernsehen fehlt die Rechtsgrundlage. Diese Auffassung vertritt die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit über 20 Jahren gibt es das Bundestagsfernsehen, amtlich "Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestages" genannt. Ursprünglich nur intern verbreitet, lässt sich das parlamentarische Programm mittlerweile auch problemlos via Astra-Satellit oder Internet empfangen. Berliner finden den Sender sogar schon seit 1999 im Kabelnetz. Aus Sicht des Bundestagspräsidenten handelt es sich dabei lediglich um parlamentarische Öffentlichkeitsarbeit.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Das aber sieht die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) ganz anders. Nach Einschätzung ihrer Juristen stellt das Bundestagsfernsehen ein zulassungspflichtiges Rundfunkangebot dar. Eine Zulassung könne das Programm des Bundestages nach geltender Rechtslage allerdings nicht erhalten, da "der Programmanbieter in diesem Fall ein Verfassungsorgan ist" und als juristische Person des öffentlichen Rechts "grundsätzlich keine Rundfunkzulassung" bekommen kann.

Redaktionelles Angebot

Ausgelöst wurde die aktuelle Debatte laut ZAK durch zwei neue Entwicklungen. Zum einen sende der Bundestag sein Programm seit Januar 2011 unverschlüsselt. Zum anderen werde das Angebot "inzwischen deutlich stärker redaktionell gestaltet". Daraus ergab sich Klärungsbedarf für die Frage, ob es sich beim Bundestags-TV um ein lizenzpflichtiges Rundfunkprogramm handelt.

Der ZAK-Vorsitzende Thomas Fuchs bewertet die Situation so: "Der Bundestag handelt in einem rechtsfreien Raum. Selbstverständlich muss auch der Bundestag wie alle anderen Institutionen die Möglichkeit haben, über seine Arbeit auf zeitgemäße Art und Weise zu informieren. Derzeit gibt es aber keine Rechtsgrundlage für ein so gestaltetes Parlamentsfernsehen."

Interviews, Streitgespräche und Diskussionen

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Tat geht das Angebot der Website des Bundestagsfernsehens erkennbar über bloße Öffentlichkeitsarbeit hinaus. So finden sich dort neben Aufzeichnungen der Plenarsitzungen unter anderem auch "im Fernsehstudio des Deutschen Bundestages produzierte Programme" und "Interviews, Streitgespräche und Diskussionen zu aktuellen Themen und mit spannenden Persönlichkeiten".

Traditionell werden Sender ohne Sendegenehmigung als Piratensender oder auch Schwarzsender bezeichnet. Sollte die Rechtsauffassung der ZAK zutreffend sein, müsste sich wohl auch das Bundestagsfernsehen als Piratensender bezeichnen lassen. Die Tageszeitung (taz) zitiert dazu den Chef der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalens (LfM NRW), Jürgen Brautmeier, mit den Worten: "Das müssen wir so schnell wie möglich diskutieren."

Eine sofortige Abschaltung wie von Werben und Verkaufen gemeldet, droht dem Bundestags-TV wohl nicht, wie das Blog Netzpolitik.org auf Nachfrage von der Pressestelle der Landesmedienanstalten erfuhr. Auf jeden Fall sehen die Medienanstalten dringenden Diskussionsbedarf. Ob und wie der Bundestag sein Angebot künftig einschränken wird, um den Bedenken der Medienwächter zu begegnen, bleibt abzuwarten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


diwi 18. Mär 2011

Und sonst haben wir keine Probleme? Unfassbar... Und der 'rechtsfreie Raum' wird jetzt...

j_d_ 17. Mär 2011

und wenn der bundestag eine piratensender betreibt, dann darf ich das auch ;)

admin666 17. Mär 2011

ist der eigene Sender der Partei.... "Die Piraten" Warum es keine CDU-, SPD, usw - Kanäle...

.02 Cents 17. Mär 2011

Legal ist durch Gesetze definiert, und nicht durch irgendeine höhere Instanz, auch wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /