Abo
  • Services:

Datenbanken

Bento für iOS und Mac OS X runderneuert

Die Datenbanksoftware Bento ist in der neuen mobilen Version 1.1 für iOS und für Mac OS X in Version 4 erschienen. Anwender sollen damit nun auch Etiketten drucken können, GPS-Daten in Datensätze einfügen und Daten exportieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bento-Icon
Bento-Icon

Die Mac-Version von Bento 4 ermöglicht den Druck benutzerdefinierter Etiketten und enthält eine Datenbank mit 250 Etikettenformaten von Avery und Dymo. Damit lassen sich datenbankgestützt Etiketten erzeugen.

  • Bento auf dem iPhone
  • Bento auf dem iPhone
  • Bento auf dem iPhone
  • Bento auf dem iPad
  • Bento auf dem iPad
  • Bento auf dem iPad
  • Bento unter Mac OS X
  • Bento unter Mac OS X
Bento auf dem iPhone
Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Außerdem hat Hersteller Filemaker die gemeinsame Nutzung von Datenbanken verbessert. Erstmals lassen sich Bento-Bibliotheken zusammen mit den darin gespeicherten Daten exportieren und auf anderen Bento-Installationen weiter nutzen. Auch Bento-Vorlagen lassen sich exportieren und zum Beispiel über die Vorlagenonlineplattform verbreiten. In deren Datenbank befinden sich aktuell rund 800 kostenlose Vorlagen für Datenbanken.

Bento 4 kann auf GPS-Daten oder über WLAN-Standortdaten ermittelte Positionen zurückgreifen, die automatisch in die Datenbanken einfließen können. Das funktioniert auch in den iOS-Versionen der Software.

Die mobile Bento-Version kann darüber hinaus Audioaufzeichnungen erfassen und in die Datensätze einpflegen. Die Sprachnotizen können mit der Mac-OS-X-Version synchronisiert werden und sind dann auch auf dem Mac verfügbar. Außerdem kann Bento auch auf Kalenderinformationen aus iCal zugreifen und diese synchronisieren.

Bento 4 kostet in der Einzelplatzversion rund 40 Euro. Die Familienversion mit fünf Lizenzen kostet 80 Euro. Wer die Vorversion Bento 3 zwischen dem 14. Februar und dem 31. März 2011 registriert, kann ein Update auf Bento 4 kostenlos einsetzen. Die mobile Version Bento 1.1 für das iPhone und das iPad kostet 3,99 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /