Abo
  • Services:

Barracuda

Opera 11.10 Beta mit verbessertem Speed Dial

Opera hat eine Betaversion von Opera 11.10 veröffentlicht, die den Codenamen Barracuda trägt. Mit dem Update wurde die Schnellwahlfunktion umfangreich erweitert. Die Rendering-Engine wurde nochmals beschleunigt und Opera unterstützt nun WebP und WOFF.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 11.10 Beta
Opera 11.10 Beta

Mit der Beta von Opera 11.10 beginnt Opera damit, den Vorabversionen Codenamen zu geben. Die aktuelle Version trägt die Bezeichnung Barracuda und steht ab sofort für die Windows-Plattform zum Ausprobieren als Download bereit. Die Vorabversion ist nicht für den Produktiveinsatz gedacht und sollte nur zu Testzwecken verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Vor fast vier Jahren hatte Opera die Funktion Speed Dial vorgestellt hatte, nun wurde diese Basisfunktion erweitert. Jetzt lassen sich beliebig viele Webseiten auf der Speed-Dial-Seite ablegen, sofern der Monitor groß genug ist. Mit der neuen Zoomfunktion für die Speed-Dial-Seite kann der Anwender festlegen, wie viele Einträge dort angezeigt werden. In den bisherigen Opera-Versionen standen sechs Optionen zur Verfügung, um bis zu 25 Speed-Dial-Links anzuzeigen.

Die einzelnen Schnellwahleinträge können jetzt mit einer beliebigen Bezeichnung versehen werden und neue Layouts stehen zur Verfügung. Seitenbetreiber können festlegen, was für ein Icon Opera in dem Schnellwahlfeld anzeigt. Wenn kein Icon definiert wurde, zeigt Opera einen Ausschnitt der Seite, damit diese gut vom Anwender erkannt werden kann.

  • Opera 11.10 - Schnellwahlfeld kann mit Namen versehen werden
  • Opera 11.10 - Bezeichnung für Schnellwahlfeld kann auch leer gelassen werden
  • Opera 11.10 - neue Speed-Dial-Seite unterstützt weiterhin beliebige Hintergrundbilder
  • Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit vier Spalten
  • Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit drei Spalten
Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit drei Spalten

Automatik für Plugin-Installation

Mit Opera 11.10 wird der Umgang mit Plugins vereinfacht. Wird eine Webseite mit Flash-Inhalt besucht und ist das passende Plugin nicht installiert, übernimmt Opera das direkt. Das Plugin wird im Hintergrund installiert, so dass der Anwender damit nicht belästigt wird. Vorerst funktioniert das nur mit Adobes Flash-Plugin, aber die Technik soll auch auf andere Plugins ausgeweitet werden.

In der neuen Version wurde die Rendering-Engine von Opera überarbeitet und soll nochmals schneller als in Opera 11.01 sein. Opera unterstützt nun Googles Grafikformat WebP, das Web Open Font Format (WOFF) sowie mehrspaltige Layouts und Gradienten in CSS3.

Wann die finale Version von Opera 11.10 erscheint, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

anonym 18. Mär 2011

wie du schon sagst, filterlisten gibts schon lange und funktionieren super. lassen sich...

wirry 17. Mär 2011

es ist ja schön, dass mir mein Browser dabei hilft das Plugin zu installieren dass mir...

cloudius 17. Mär 2011

Ah, ich seh's gerade, anscheinend muss man für Linux im Moment den Umweg über den Team...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /