Abo
  • Services:
Anzeige
Opera 11.10 Beta
Opera 11.10 Beta

Barracuda

Opera 11.10 Beta mit verbessertem Speed Dial

Opera hat eine Betaversion von Opera 11.10 veröffentlicht, die den Codenamen Barracuda trägt. Mit dem Update wurde die Schnellwahlfunktion umfangreich erweitert. Die Rendering-Engine wurde nochmals beschleunigt und Opera unterstützt nun WebP und WOFF.

Mit der Beta von Opera 11.10 beginnt Opera damit, den Vorabversionen Codenamen zu geben. Die aktuelle Version trägt die Bezeichnung Barracuda und steht ab sofort für die Windows-Plattform zum Ausprobieren als Download bereit. Die Vorabversion ist nicht für den Produktiveinsatz gedacht und sollte nur zu Testzwecken verwendet werden.

Anzeige

Vor fast vier Jahren hatte Opera die Funktion Speed Dial vorgestellt hatte, nun wurde diese Basisfunktion erweitert. Jetzt lassen sich beliebig viele Webseiten auf der Speed-Dial-Seite ablegen, sofern der Monitor groß genug ist. Mit der neuen Zoomfunktion für die Speed-Dial-Seite kann der Anwender festlegen, wie viele Einträge dort angezeigt werden. In den bisherigen Opera-Versionen standen sechs Optionen zur Verfügung, um bis zu 25 Speed-Dial-Links anzuzeigen.

Die einzelnen Schnellwahleinträge können jetzt mit einer beliebigen Bezeichnung versehen werden und neue Layouts stehen zur Verfügung. Seitenbetreiber können festlegen, was für ein Icon Opera in dem Schnellwahlfeld anzeigt. Wenn kein Icon definiert wurde, zeigt Opera einen Ausschnitt der Seite, damit diese gut vom Anwender erkannt werden kann.

  • Opera 11.10 - Schnellwahlfeld kann mit Namen versehen werden
  • Opera 11.10 - Bezeichnung für Schnellwahlfeld kann auch leer gelassen werden
  • Opera 11.10 - neue Speed-Dial-Seite unterstützt weiterhin beliebige Hintergrundbilder
  • Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit vier Spalten
  • Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit drei Spalten
Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit drei Spalten

Automatik für Plugin-Installation

Mit Opera 11.10 wird der Umgang mit Plugins vereinfacht. Wird eine Webseite mit Flash-Inhalt besucht und ist das passende Plugin nicht installiert, übernimmt Opera das direkt. Das Plugin wird im Hintergrund installiert, so dass der Anwender damit nicht belästigt wird. Vorerst funktioniert das nur mit Adobes Flash-Plugin, aber die Technik soll auch auf andere Plugins ausgeweitet werden.

In der neuen Version wurde die Rendering-Engine von Opera überarbeitet und soll nochmals schneller als in Opera 11.01 sein. Opera unterstützt nun Googles Grafikformat WebP, das Web Open Font Format (WOFF) sowie mehrspaltige Layouts und Gradienten in CSS3.

Wann die finale Version von Opera 11.10 erscheint, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
anonym 18. Mär 2011

wie du schon sagst, filterlisten gibts schon lange und funktionieren super. lassen sich...

wirry 17. Mär 2011

es ist ja schön, dass mir mein Browser dabei hilft das Plugin zu installieren dass mir...

cloudius 17. Mär 2011

Ah, ich seh's gerade, anscheinend muss man für Linux im Moment den Umweg über den Team...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Fiege Logistik Holding Stiftung & Co. KG, deutschlandweit
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Telekom-Chef entschuldigt sich für Äußerungen

  2. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  3. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  4. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  5. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  6. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  7. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  8. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  9. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  10. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    DooMMasteR | 15:15

  2. Re: Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    ckerazor | 15:14

  3. Re: Wie funktioniert Bonding?

    Schnarchnase | 15:11

  4. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 15:09

  5. Re: Ware zurückstellen

    TarikVaineTree | 15:04


  1. 15:24

  2. 14:47

  3. 14:10

  4. 13:49

  5. 12:32

  6. 12:00

  7. 11:29

  8. 11:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel