Abo
  • Services:

Barracuda

Opera 11.10 Beta mit verbessertem Speed Dial

Opera hat eine Betaversion von Opera 11.10 veröffentlicht, die den Codenamen Barracuda trägt. Mit dem Update wurde die Schnellwahlfunktion umfangreich erweitert. Die Rendering-Engine wurde nochmals beschleunigt und Opera unterstützt nun WebP und WOFF.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 11.10 Beta
Opera 11.10 Beta

Mit der Beta von Opera 11.10 beginnt Opera damit, den Vorabversionen Codenamen zu geben. Die aktuelle Version trägt die Bezeichnung Barracuda und steht ab sofort für die Windows-Plattform zum Ausprobieren als Download bereit. Die Vorabversion ist nicht für den Produktiveinsatz gedacht und sollte nur zu Testzwecken verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Vor fast vier Jahren hatte Opera die Funktion Speed Dial vorgestellt hatte, nun wurde diese Basisfunktion erweitert. Jetzt lassen sich beliebig viele Webseiten auf der Speed-Dial-Seite ablegen, sofern der Monitor groß genug ist. Mit der neuen Zoomfunktion für die Speed-Dial-Seite kann der Anwender festlegen, wie viele Einträge dort angezeigt werden. In den bisherigen Opera-Versionen standen sechs Optionen zur Verfügung, um bis zu 25 Speed-Dial-Links anzuzeigen.

Die einzelnen Schnellwahleinträge können jetzt mit einer beliebigen Bezeichnung versehen werden und neue Layouts stehen zur Verfügung. Seitenbetreiber können festlegen, was für ein Icon Opera in dem Schnellwahlfeld anzeigt. Wenn kein Icon definiert wurde, zeigt Opera einen Ausschnitt der Seite, damit diese gut vom Anwender erkannt werden kann.

  • Opera 11.10 - Schnellwahlfeld kann mit Namen versehen werden
  • Opera 11.10 - Bezeichnung für Schnellwahlfeld kann auch leer gelassen werden
  • Opera 11.10 - neue Speed-Dial-Seite unterstützt weiterhin beliebige Hintergrundbilder
  • Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit vier Spalten
  • Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit drei Spalten
Opera 11.10 - Speed-Dial-Seite mit drei Spalten

Automatik für Plugin-Installation

Mit Opera 11.10 wird der Umgang mit Plugins vereinfacht. Wird eine Webseite mit Flash-Inhalt besucht und ist das passende Plugin nicht installiert, übernimmt Opera das direkt. Das Plugin wird im Hintergrund installiert, so dass der Anwender damit nicht belästigt wird. Vorerst funktioniert das nur mit Adobes Flash-Plugin, aber die Technik soll auch auf andere Plugins ausgeweitet werden.

In der neuen Version wurde die Rendering-Engine von Opera überarbeitet und soll nochmals schneller als in Opera 11.01 sein. Opera unterstützt nun Googles Grafikformat WebP, das Web Open Font Format (WOFF) sowie mehrspaltige Layouts und Gradienten in CSS3.

Wann die finale Version von Opera 11.10 erscheint, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 164,90€ + Versand

anonym 18. Mär 2011

wie du schon sagst, filterlisten gibts schon lange und funktionieren super. lassen sich...

wirry 17. Mär 2011

es ist ja schön, dass mir mein Browser dabei hilft das Plugin zu installieren dass mir...

cloudius 17. Mär 2011

Ah, ich seh's gerade, anscheinend muss man für Linux im Moment den Umweg über den Team...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /