Abo
  • Services:
Anzeige

US-Botschaftsdepeschen

IAEA sah 2008 Gefahr für Atommeiler im Erdbebenfall

Die Internationale Atomenergiebehörde hat die japanische Regierung schon Ende 2008 auf Sicherheitsmängel in Atomkraftwerken hingewiesen. Ein schweres Beben könne die Anlagen ernsthaft gefährden. Das geht aus einer US-Botschaftsdepesche hervor, die Wikileaks im vergangenen Jahr erhalten hat.

Die drohende Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima kommt offensichtlich nicht überraschend: Vor mehr als zwei Jahren hatte die Internationale Atomenergiebehörde (International Atomic Energy Agency, IAEA) die Regierung in Tokio vor den Auswirkungen schwerer Erdbeben auf Atomkraftwerke gewarnt. Das geht aus einer US-Botschaftsdepesche aus dem Fundus von Wikileaks hervor.

Anzeige

Treffen der NSSG

Danach erklärte ein namentlich nicht genannter IAEA-Vertreter, dass die Behörde die japanische Regierung auf mögliche Sicherheitsmängel in den Atomkraftwerken aufmerksam gemacht habe. Es seien Erdbeben verzeichnet worden, die "in einigen Fällen die Berechnungsgrundlage für einige der Nuklearanlagen übertreffen". Ein solches stärkeres Erdbeben könne also diese Anlage in Mitleidenschaft ziehen. Das stelle, so der IAEA-Vertreter, "ein ernstes Problem" dar.

Er monierte zudem, dass die Sicherheitsvorschriften für die japanischen Atomkraftwerke im Falle eines Erdbebens in den letzten 35 Jahren nur dreimal überarbeitet worden seien. Deshalb wollte die IAEA diese erneut prüfen.

Die Depesche, die die britische Tageszeitung Daily Telegraph veröffentlicht hat, fasst das Treffen der Gruppe für atomare Sicherheit (Nuclear Safety and Security Group, NSSG) zusammen, das im Rahmen des Treffens der acht größten Industrienationen der Welt (G8) Anfang Dezember 2008 in Tokio stattfand.

Urteil ignoriert

Wie eine andere US-Depesche aus dem Jahr 2006 zeigt, hat die japanische Regierung sogar aktiv Sicherheitsbedenken ignoriert: 2006 hatte ein Gericht in Kanazawa im Westen Japans die Schließung eines Block des Atomkraftwerks Shika angeordnet. Bürger hatten gegen den Betreiber Hokuriku Electric Power Company geklagt, weil das Kraftwerk dafür ausgelegt war, einem Erdbeben mit der Magnitude von 6,5 standzuhalten. Ein Bericht der Regierung hielt in der Region Erdbeben mit einer Magnitude von 7,6 oder mehr für möglich.

Das Gericht ordnete die Stilllegung von Block 2 des Kraftwerks an, weil die Gefahr bestand, dass die Bevölkerung radioaktiver Strahlung ausgesetzt werden könnte. Die nationale Atombehörde, die Nuclear and Industrial Safety Agency (NISA), hingegen befand, die Anlage sei sicher. Die Regierung hielt eine Stilllegung nicht für nötig. 2009 hob eine höhere Instanz das Urteil auf. Der Reaktor war kurz vor dem Urteil erst in Betrieb genommen worden und arbeitete trotz des Urteils die ganze Zeit über weiter.


eye home zur Startseite
irata 17. Mär 2011

Bitte keine neuen Verschwörungstheorien, oder wenigstens eine halbwegs plausible.

Zifnab 17. Mär 2011

Super formuliert. Ich vermisse nur: Die Subventionen müssen auch abgeschafft werden! Ich...

Dr.InSide 17. Mär 2011

... letztendlich haben die AKW's dem Erdbeben standgehalten. Zu dem Unglück kam es ja...

Zifnab 17. Mär 2011

Ich befürworte auch sichere und moderne Atomkraft! Aber solange wir eine Kernschmelze...

Arkonos 16. Mär 2011

Der wahrscheinlichste Störfaktor ist bis jetzt ungenannt: falsche Bedienung und da kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CITYCOMP Service GmbH, deutschlandweit
  2. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  3. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  4. RI-Solution GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Lügenliste

    ArcherV | 22:03

  2. Absoluter Quatsch

    Mik30 | 22:03

  3. Re: Welche Zeitlinie?

    ArcherV | 22:02

  4. Re: Virus macht Rechner putt

    matzems | 22:00

  5. Re: Totgeburt?

    Doomhammer | 21:53


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel