• IT-Karriere:
  • Services:

Moore's Law

ARMs Roadmap sieht Strukturbreiten bis 8 Nanometer vor

Die von Intel-Mitbegründer Gordon Moore formulierte Vorhersage der fortlaufenden Verkleinerung von Halbleitern soll noch viele Jahre Gültigkeit behalten. Das sagte ARM-Chef Warren East dem Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,
22-Nanometer-Wafer von Intel
22-Nanometer-Wafer von Intel

"Wir haben noch gut drei oder vier Generationen von Chipdesigns vor uns", sagte Warren East dem Journal. Das, so der CEO von ARM Holdings weiter, sei Moore's Law zu verdanken. Die Regel, die Intel-Mitbegründer Gordon Moore 1965 formuliert hatte, wird in vier Wochen 46 Jahre alt. Zum 40. Jubiläum sagte Moore, die Verdoppelung der Anzahl der Transistoren bei gleicher Fläche alle 18 Monate könne noch 20 Jahre fortschreiten.

Stellenmarkt
  1. Qualitus GmbH, Köln
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Bei Intel gilt Moore's Law vor allem nach der 2006 ausgerufenen Tick-Tock-Strategie in besonderem Maße: Alle zwei Jahre verkleinert das Unternehmen die Strukturbreite seiner Prozessoren für den Massenmarkt. Seit Anfang 2010 sind 32 Nanometer aktuell, ARMs Kunden wie Qualcomm und Nvidia wollen Anfang 2012 schon 28 Nanometer erreichen.

IBM sorgt für 18 Nanometer

Diese Strukturbreite bezeichnete Warren East auch als "den Stand der Technik" für die Designs seines Unternehmens. Zusammen mit IBM, einem weiteren Vorreiter der Halbleiterfertigung, arbeite man aber schon an einer Verkleinerung auf 18 Nanometer. "Es gibt auch eine Roadmap für Produkte, die bis auf 8 Nanometer hinabgehen", erklärte East.

Die offiziellen Roadmaps von Intel dagegen reichen derzeit nur bis 22 Nanometer, die 2012 mit dem CPU-Design "Ivy Bridge" erreicht werden sollen. Nach unbestätigten Angaben aus dem Jahr 2009 plant der weltgrößte Halbleiterhersteller aber für 2014 den Wechsel auf 16 Nanometer. Danach werden wesentliche Änderungen an den Transistoren nötig, wofür Intel erstmals auch Kooperationen erwägt.

ARM dagegen als Chipdesigner ohne eigene Fertigung hat es da einfacher: Die direkten Kunden, welche die Entwicklungen von ARM lizenzieren, müssen sich ohnehin um geeignete Herstellungsverfahren kümmern. Andere Unternehmen, wie Nvidia, erkennen Moore's Law nicht ohne weiteres als die wesentliche Triebfeder der Chipbranche an. Nach heftiger Kritk an der Regel durch Nvidia vor einem Jahr kam von Intel prompt die Retourkutsche: Moore's Law sieht Intel für alle Chiphersteller als wichtig an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 29. Mär 2011

Da bin ich ja schon sehr gespannt auf welche Phänomene die Halbleiter-Industrie bei 8nm...

zZz 16. Mär 2011

laut ray kurzweil gibt es "moore's law" in ziemlich allen bereichen und schon lange bevor...


Folgen Sie uns
       


    •  /