Abo
  • Services:

Hübsche Begleiter und hässliche Markierung

Die meiste Zeit befindet sich Jacobs in Begleitung von zwei computergesteuerten, auch unter schwerstem Beschuss unsterblichen Kameraden. Zum einen die hübsche Rianna, zum anderen der heldenhafte Conner, der meist vorausstürmt - der Spieler darf ihm hinterherrennen, was eine hässliche Markierung oft überdeutlich anzeigt. Die KI-Kumpels funktionieren meist, aber nicht immer ohne Probleme: In einem ausnahmsweise etwas weniger linear angelegten Baumarkt etwa verläuft sich Conner auch mal, außerdem stehen er und Rianna gerne mal unvermittelt in der Schusslinie des Spielers.

  • Mit Colonel Jeong hat es der Spieler mehrfach zu tun.
  • Die nordkoreanische Armee herrscht in den USA mit eiserner Härte.
  • Auch die Feuereffekte sehen dank Unreal Engine 3 schick aus.
  • Kampf bei einem zerstörten Flugzeug
  • Nachbarschaftliche Kämpferrunde bei untergehende Sonne
  • Mit dem Zielfernrohr markiert der Spieler die Gegner für Goliath.
  • Eine Vorstadt dient als Arbeitslager.
  • Ein Massengrab dient kurze Zeit als Versteck.
  • Eines der größeren Gefechte findet auf einem Parkplatz statt.
  • Im Multiplayermodus wählt der Spieler Waffen und Klassen.
  • Per Jeep geht es im Team-Deathmatch zum Gegner.
  • Auf Tastendruck können Spieler die Plätze wechseln.
Kampf bei einem zerstörten Flugzeug
Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Mit seinen fast schon übertrieben idyllischen Gärten, Wohnsiedlungen und anderen zivilen Umgebungen möchte Homefront offenbar einen Kontrast setzen zu all dem Horror, der wegen der nordkoreanischen Invasoren auf amerikanischem Heimatboden Einzug gehalten hat. Immer wieder gibt es Momente, die offensichtlich schockieren sollen: So muss sich der Spieler an einer Stelle in einem riesigen Leichenberg verstecken - am oberen Bildschirmrand sieht man den Arm eines Getöteten. Allerdings wirken auch derartige Stellen nicht berührend, weil sich das Spiel kaum Zeit für sie nimmt. Nach ein paar Augenblicken geht die Ballerei schon wieder los, Figuren wie Rianna haben keinen Hintergrund, andere sind vollständig austauschbar - Homefront verschenkt viel von seinem Potenzial.

Auch der Multiplayermodus von Homefront erinnert in weiten Teilen an Call of Duty. Spieler können nach und nach Waffen und andere Extras freischalten. Neben Team-Deathmatch gibt es noch die sogenannte "Bodenkontrolle", in der die Teams aus insgesamt bis zu 32 Spielern bestimmte Orte auf den gut gemachten Maps erobern und verteidigen müssen.

Interessant ist der optional verfügbare Battle-Commander-Modus: Dann kann ein Spieler seinen Mitspielern bestimmte Ziele vorgeben, etwa bestimmte Ziele anzugreifen. Wer das schafft, bekommt Extrapunkte. Außerdem gibt es die Möglichkeit, in eine Vielzahl von Vehikeln zu klettern und online mit dem einfach zu steuernden Jeep über die Kampfplätze zu sausen.

 Spieletest Homefront: Im Schweinsgalopp durch den BefreiungskriegAlle Sprachversionen verfügbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen

Rapmaster 3000 18. Mär 2011

Ist doch logisch, alle Zivilisten rotten sich zusammen und kämpfen gemeinsam gegen den...

FranUnFine 17. Mär 2011

Hahahahaha! Das Schlimme ist, das trifft auch auf RPGs zu... :(

Trockenobst 17. Mär 2011

Ist mir ehrlich gesagt durchgerutscht, wobei auch das Endzeit-Szenario - ist nicht ganz...

Crass Spektakel 16. Mär 2011

Und bis zum Jahr 2027 haben die Nordkoreaner ihre Soldaten durch Clonetechnologie durch...

^Andreas... 16. Mär 2011

Oder selbst das hier: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/6/6f/Freedom_Fighters.jpg...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /