Abo
  • Services:

WebM

VP8 für Hardwareencoder

Google hat mit Anthill einen Hardwareencoder für seinen freien Videocodec VP8 für die Implementierung in Chipsätzen veröffentlicht. Der Name der nächsten Softwareversion der Decodierbibliothek steht ebenfalls fest: Cayuga.

Artikel veröffentlicht am ,
WebM: VP8 für Hardwareencoder

Mit Anthill will Google seinen Encoder für den VP8-Codec auch in Hardware implementieren. Gedacht ist die Implementierung für SoCs (System-on-a-Chip) oder Chips für die Hardwarebeschleunigung für Videos, etwa den Crystal-HD von Broadcom. Anthill - auch H1 Encoder RTL genannt - wurde für die Registertransferebene (Register transfer level, RTL) in VHDL beziehungsweise Verilog implementiert.

Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Der H1 kann auf Chips mit weniger als 270 MHz Taktung 1080p-Videos mit 30 FPS codieren und verbraucht laut Google dafür weniger als 80 Milliwatt. Die Belastung der CPU soll mit dem Einsatz von Anthill beim Codieren eines VGA-Videos mit 30 FPS auf solchen Systemen bei nahezu null liegen.

Die Qualität der mit Anthill codierten Videos liegt unter denen der mit dem entsprechenden Softwareencoder Bali codierten Versionen. Das sei bei den Hardwareencodierern normal, schreibt Aki Kuusela in seinem Blog. Kuusela ist Hauptentwickler des WebM-Projekts. Der Hardwareversion fehlten naturgemäß adaptive Algorithmen wie die Bewegungsvorhersage.

Bislang konnte Google seinen freien Videodecoder mit dem Namen G1 auf dem SoC RK29xx des chinesischen Herstellers Rockchip unterbringen. Der Chip enthält einen ARM Cortex-A8, der beim Decodieren von Videos mit Anthill weitgehend entlastet werden soll.

Auf welchen Chips der Encoder zum Einsatz kommen soll, steht noch nicht fest. Google sei im Gespräch mit etlichen namhaften Herstellern, werde aber weiterhin keine Lizenzgebühren für die Verwendung von Anthill verlangen. In der nächsten Version von Anthill wollen die Entwickler sowohl die Qualität als auch die Geschwindigkeit nochmals steigern.

Die nächste offizielle Version der Softwarebibliothek für das Codieren und Decodieren von VP8 soll Cayuga heißen und im 2. Quartal 2011 erscheinen. Die Entwickler haben sich vorgenommen, vor allem die Geschwindigkeit gegenüber dem Vorgänger Bali nochmals zu erhöhen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Stebs 17. Mär 2011

In diesem Fall ist es aber so dass die GMA 3150 eben keine H264 Beschleunigung...

jt (Golem.de) 16. Mär 2011

Richtig. Ist im Text korrigiert. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /