• IT-Karriere:
  • Services:

Transcend

Externe USB-3.0-SSDs mit einer Leserate von 260 MByte/s

Von Transcend werden zwei SSDs angeboten, die bis zu 260 MByte/s über die USB-3.0-Schnittstelle transferieren können. Mit einer Datensicherungsfunktion will Transcend die SSDs auch für Backups positionieren, auch wenn die Modelle dafür recht klein sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Transcend: Externe USB-3.0-SSDs mit einer Leserate von 260 MByte/s

Transcends SSD18C3 ist eine externe SSD-Serie mit USB-3.0-Anschluss. Die Serie schafft laut Hersteller lesend Datentransferraten von 260 MByte/s. Beim Schreiben verhalten sich die angebotenen Modelle unterschiedlich.

Stellenmarkt
  1. Somfy GmbH, München, Augsburg
  2. EDAG Engineering GmbH, München

Beim 64-GByte-Modell sind es maximal 110 MByte/s, die ein Rechner zu der SSD schicken kann. Das Modell mit 128 GByte schafft fast das Doppelte mit 200 MByte/s.

  • Transcend SSD18C3
Transcend SSD18C3

Die erlaubte Betriebstemperatur ist für SSDs typisch höher als die Temperatur, die bei herkömmlichen Festplatten möglich ist. Die SSD18C3 darf zwischen 0 und 70 Grad Celsius eingesetzt werden. Außerdem ist das externe Laufwerk auch im Betrieb recht unempfindlich gegen Stöße, wiegt 70 Gramm und ist etwa so groß wie eine 2,5-Zoll-Festplatte.

Nachteilig ist die geringe Speicherkapazität für den Preis. Rund 170 Euro verlangt Transcend für das kleine Modell. 300 Euro werden für das 128-GByte-Modell verlangt. Transcend legt eine Backupsoftware bei, die über eine Taste an der SSD gestartet werden kann.

Laut Transcend sind die SSD bereits im Handel erhältlich. Eine Überprüfung bei einem Preisvergleich ergab allerdings meist Lieferzeiten von ein bis drei Wochen. Zudem sind die Preisvorstellungen der Händler teils deutlich unter denen von Transcend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sockpuppet 16. Mär 2011

Ich frage mich sowieso, was jemanden zum jetzigen Zeitpunkt, sprich Preis pro GB, dazu...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /