Abo
  • Services:

Micro-Server

Serverprozessor auf Atom-Basis mit weniger als 10 Watt

Micro-Server nennt Intel eine neue Gerätekategorie, für die der Chiphersteller die passenden Prozessoren auf den Markt bringt. Dabei handelt es sich im ersten Schritt um Xeon-Prozessoren auf Basis von Sandy Bridge, es sollen aber Atom-Prozessoren für Server mit noch geringerer Leistungsaufnahme folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro-Server: Serverprozessor auf Atom-Basis mit weniger als 10 Watt

Intel hat eine Roadmap für stromsparende Serverprozessoren vorgelegt, die in Micro-Servern zum Einsatz kommen sollen. Gemeint sind damit Szenarien, in denen viele kleine Server mit geringer Leistungsaufnahme effizienter eingesetzt werden können als wenige große Server. Damit reagiert Intel auf die wachsende Konkurrenz von ARM, das mit neuen CPU-Designs im Serverbereich Fuß fassen will.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Intel definiert Micro-Server als viele kleine Server mit je einem Prozessor, die sich ähnlich wie Blade-Server ein Gehäuse, Lüfter und Switch teilen, um so möglichst viele Rechner auf wenig Raum unterzubringen.

  • Viele kleine Server in einem Rack
  • Zehn Prozent des Servermarkts sollen Micros werden.
  • Die Roadmap: sparsame Xeons jetzt, Atoms später
  • Die ersten Microserver gibt es bereits.
Die Roadmap: sparsame Xeons jetzt, Atoms später

Der Chiphersteller gibt sich selbstbewusst und geht davon aus, dass die neue Kategorie "Micro-Server" in den nächsten vier bis fünf Jahren maximal zehn Prozent Marktanteil erreichen wird. Um dieses Marktsegment zu bedienen, kündigt Intel vier neue Prozessoren für 2011 und 2012 an. Sie sollen allesamt 64-Bit-fähig sein und Serverfunktionen wie Intels Virtualisierungstechnik VT und Error-Correcting Code (ECC) unterstützen.

Bereits produziert werden die Modelle Xeon E3-1260L und E3-1220L auf Basis des Sandy-Bridge-Designs. Der Xeon E3-1260L verfügt bei einer TDP von 45 Watt über vier Kerne und arbeitet mit 2,4 GHz bei maximal 3,3 GHz mit Turbo Boost, verfügt über 8 MByte L3-Cache und unterstützt Hyperthreading. Der Xeon E3-1220L arbeitet mit zwei Kernen und 2,2 GHz bei maximal 3,4 GHz für einen einzelnen Kern mit Turbo Boost und verfügt über 3 MByte L3-Cache. Auch dieses Modell unterstützt Hyperthreading.

Die neuen Prozessoren sollen mit Chipsatz C204 alias Cougar Point verwendet werden.

Schon jetzt bietet Intel mit den Xeon-Modellen L3426 und L3406 Server-CPUs an, die eine TDP (Thermal Design Power) von maximal 45 beziehungsweise 30 Watt haben.

Der neue Quad-Core-Prozessor E3-1260L mit 2,4 GHz und 8 MByte L3-Cache soll bei einer TDP von 45 Watt rund 2,26-mal mehr Leistung pro Watt bieten als der L3426 mit 1,86 GHz bei gleicher TDP, sofern die Turbo-Boost-Funktion abgeschaltet ist.

Im zweiten Halbjahr 2011 soll dann ein weiterer Prozessor auf Basis von Sandy Bridge auf den Markt kommen, der über eine TDP von 15 Watt verfügen soll.

2012 will Intel dann seinen ersten Serverprozessor auf Basis des Atom-Designs auf den Markt bringen. Der Chip soll unter 10 Watt Leistung aufnehmen. Weitere Details zu den kommenden Prozessoren verriet Intel noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /