• IT-Karriere:
  • Services:

Bildplattform

Photoshop.com soll Flickr übertreffen

Adobe hat seinen kostenlosen Photoshop-Onlineableger Photoshop.com überarbeitet, um ihn deutlicher von der Konkurrenz abzuheben. Die Webanwendung bietet den Nutzern nun mehr Möglichkeiten, ihre Fotos und sich selbst zu präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildplattform: Photoshop.com soll Flickr übertreffen

Die Fotogalerien unter Photoshop.com können vom Anwender gewichtet werden, um eine einzelne Galerie besonders hervorzuheben. Die ersten fünf Bilder dieses Albums werden auf der Profilseite in einem selbstablaufenden Großformat präsentiert. Diese Präsentationsform kennt Onlinekonkurrent Flickr bislang nicht. Sie soll dem Anwender die Möglichkeit geben, besonders gut gelungene Werke gut sichtbar auszustellen.

  •  
 
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Auch die weiteren Alben werden durch eine neue Darstellungsform deutlich aufgewertet. Neben dem Titelblatt werden Miniaturen der ersten vier Fotos der Sammlung gezeigt. Sie sollen den Besucher dazu animieren, sich das Album näher anzuschauen. In die gleiche Richtung zielt auch die neue Profilseite, auf der der Fotograf sich und seine Interessensgebiete näher vorstellen kann.

Die Kontaktinformationen präsentiert Photoshop.com allerdings nur eingeladenen Mitgliedern, da sonst ein zu hohes Spamaufkommen erwartet wird. Die anderen Profildaten werden aber öffentlich gemacht.

Photoshop.com ist Adobes Bilder-Hostingplattform, die nicht nur über einen Webbrowser erreicht werden kann, sondern auch mit den iOS- und Android-Apps, die Adobe unter dem Namen Photoshop Express vermarktet. Auch eine Webanwendung gleichen Namens, die auf Flash basiert, wird von Adobe angeboten. Sie besteht aus der Bildbearbeitung Photoshop Express Editor, dem Photoshop Express Organizer und der Photoshop Express Slideshow, die für die Präsentation der Fotos zuständig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

redwolf 16. Mär 2011

Ja, solange man nur angemeldet Zugang hat ist das ein Rohrkrepierer.

rudluc 16. Mär 2011

Bis jetzt war die Android App absolut kümmerlich und wurde dem großen Namen bei Weitem...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /