Abo
  • Services:

iOS 4.3

Bremst Apple Webapplikationen aus?

Apples iOS 4.3 verfügt unter anderem über eine deutlich schnellere Javascript-Engine. Doch Webapplikationen, die der Nutzer vom Home-Bildschirm aus startet, laufen langsamer als wenn sie direkt im Browser aufgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4.3: Bremst Apple Webapplikationen aus?

Eine Webapplikation, die unter iOS 4.3 vom Home-Bildschirm aus gestartet wird, läuft deutlich langsamer als die gleiche Applikation, wenn sie direkt im Browser ausgeführt wird. Darauf weist unter anderem O'Reilly-Autor Maximiliano Firtman hin. Auch Webentwickler Alex Kessinger bestätigte gegenüber The Register diese Einschätzung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Universität Passau, Passau

Auch native Apps, die UIWebView verwenden, sollen von dem Problem betroffen sein. Die Browserkomponente UIWebView von iOS können Entwickler in eigene native Apps einbinden, um darin Webinhalte anzuzeigen. Manche native Applikation setzt komplett auf Webtechnik.

  • Sunspider-Benchmark in der Version von Maximiliano Firtman, gestartet vom Home-Bildschirm eines iPad mit iOS 4.3
  • Sunspider-Benchmark in der Version von Maximiliano Firtman direkt im Browser auf einem iPad in iOS 4.3
Sunspider-Benchmark in der Version von Maximiliano Firtman, gestartet vom Home-Bildschirm eines iPad mit iOS 4.3

Firtman hat zur Demonstration den Javascript-Benchmark in eine Demoseite eingebettet. In unserem Versuch benötigte Safari für den Test 3.411,8 ms. Nachdem wir die Seite auf dem Home-Bildschirm abgelegt und von dort aus aufgerufen hatten, benötigte der Test 8.312,4 ms, also mehr als die doppelte Zeit.

Der enorme Zeitunterschied lässt vermuten, dass die neue Javascript-Engine nur direkt in Safari zur Verfügung steht. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es bislang nicht. Daher ist auch unklar, ob das Verhalten auf einen Bug zurückzuführen ist oder es von Apple bewusst so umgesetzt wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

AndyGER 16. Mär 2011

18-25 % bringen nicht mal ein MacBook Air ins schwitzen. Und noch immer ist nicht...

Private Paula 16. Mär 2011

Ich habe Flash auf meinem Nexus One ausprobiert. 20 Sekunden spaeter war es bereits...

Bankai 16. Mär 2011

... Nö,der kommt mit Flash...

book 16. Mär 2011

Ach was. So etwas würde Golem doch nie machen. ;)

Tapsi 16. Mär 2011

Stimmt, die wollten uns nur ruhig stellen, damit die uns weiter in der MAtrix gefangen...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /