Droidcon 2011

Android-Entwickler treffen sich in Berlin

Droidcon 2011 Auf dem diesjährigen Treffen der Android-Entwickler in Berlin steht vor allem das Thema Honeycomb für Tablets im Vordergrund. Die Droidcon findet am 23. und 24. März 2011 in der Urania in Berlin statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Droidcon
Das Logo der Droidcon

Zu der diesjährigen Droidcon in der Urania in Berlin werden bis zu 1.200 Besucher erwartet. Das Treffen erstreckt sich über zwei Tage. Am 23. März findet das sogenannte Barcamp statt, über dessen Inhalt die Teilnehmer am Morgen selbst bestimmen. Dieser erste Tag der Droidcon ist bereits ausgebucht.

Stellenmarkt
  1. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Am 24. März findet die eigentliche Konferenz statt. Geplant sind 40 Vorträge und insgesamt vier Keynotes. Zu den Themen gehören Bezahlsysteme, Cloud-Techniken und Zukunftsperspektiven in der Android-Entwicklung. In speziellen Workshops wird über die Spieleentwicklung für die Android-Plattform referiert.

Zum Thema 3D wird Eric Hellman von Sony Ericsson eine Keynote halten. Eine weitere Keynote hält Sparky Rhodes von Google; sein Thema handelt von Android auf Tablets. Zudem sollen auf der Konferenz mehrere Tablets zu sehen sein, die noch nicht auf dem Markt sind. Die Hardwareaussteller haben ihre Stände im Eingangsbereich der Urania, die für alle offen steht - auch ohne Eintrittskarte.

Insgesamt haben sich bereits 900 Teilnehmer über die Webseite der Veranstaltung registriert. Zu den Sponsoren der Veranstaltung gehören Sony Ericsson, HTC, Alcatel, Papaya Mobile, Sybase, Cisco, LG und Motorola. Golem.de ist einer der Medienpartner der Droidcon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /