Abo
  • Services:

HP-Chef

Beta von WebOS für PCs kommt Ende 2011

Ende des Jahres will HP eine Betaversion von WebOS speziell für Windows-Computer veröffentlichen. Diese WebOS-Version wird dann auf HP-Computern vorinstalliert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Konzernchef Léo Apotheker (Bild: HP)
HP-Konzernchef Léo Apotheker (Bild: HP)

Alle Windows-Computer von HP werden bis Ende 2011 mit einer Betaversion von WebOS bestückt, hat der HP-Chef Léo Apotheker auf einer HP-Veranstaltung in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien verkündet. WebOS werde dann in einem Browser laufen, erklärte Apotheker. Bereits in der vergangenen Woche hatte Apotheker angekündigt, dass ab 2012 alle HP-Computer mit vorinstalliertem WebOS ausgeliefert würden.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Allerdings war noch nicht bekannt, wie Palms Betriebssystem auf den HP-Computern laufen wird. Eine Dual-Boot-Option ist demnach nicht geplant. Der HP-Chef machte keine näheren Angaben dazu, wie WebOS auf einem HP-PC laufen wird. So liegen keine Informationen dazu vor, wo die Anwenderdaten von WebOS-Applikationen gespeichert werden. Möglicherweise werden diese Daten dann vollständig auf HP-Servern abgelegt, denn HP will für die Zukunft vor allem auf Cloud Computing setzen.

Touchpad kommt im Juni

Mit dem Einsatz von WebOS auf PCs will sich HP von der Konkurrenz abheben und plant, pro Jahr 100 Millionen Geräte mit WebOS auszuliefern. Derzeit gibt es WebOS nur für Smartphones. Mit dem Touchpad wurde ein erstes WebOS-Tablet angekündigt. Laut Apotheker soll das Touchpad im Juni 2011 auf den Markt kommen. Auch HPs Drucker sollen künftig mit WebOS laufen, bekräftigte Apotheker erneut, konkrete Produktankündigungen hat es bisher jedoch nicht gegeben.

Apotheker legte bei der Ankündigung von WebOS für PCs großen Wert darauf, dass HP weiterhin eng mit Microsoft zusammenarbeiten werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

MovieKnight 15. Mär 2011

Hmmm... irgendwie sehe ich noch wenig Vorteile in einem Betriebssystem das ein anderes...

dabbes 15. Mär 2011

So würde ich das lesen. Lediglich mit der Anpassung, dass die Daten in der "Cloud...

kawazu 15. Mär 2011

Der Vergleich dürfte hinken: Anders als Oracle/Sun hat HP faktisch nicht die...

iwobsz 15. Mär 2011

Ein OS für Touchscreen Geräte - der TFT wird dann zum Eingabemedium - so ein dämliches...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /