• IT-Karriere:
  • Services:

Zune HD

Microsoft scheitert mit Konkurrenz für iPod

Microsoft wird offenbar keine neuen Zune-Player mehr auf den Markt bringen. Der Zune HD aus dem Jahr 2009 bleibt damit der letzte Versuch, Apples iPod-Produkten nennenswerte Marktanteile abspenstig zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zune HD
Zune HD

Der Zune HD wird wohl der letzte Zune-Player bleiben. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg inoffiziell erfahren hat, plant Microsoft keine weiteren Zune-Produkte mehr. Stattdessen werde sich das Unternehmen nun darauf konzentrieren, den Zune-Downloadshop auf den anderen Plattformen erfolgreich zu betreiben. Hier erhoffe sich Microsoft vor allem Erfolg mit Zune auf Smartphones - Windows Phone 7 startete im vergangenen Jahr mit einem integrierten Zune-Shop. Zu seinen Plänen für Zune-Hardware wollte sich Microsoft auf Nachfrage seitens Bloomberg nicht äußern, die langfristige Strategie sei es aber, das Zune-Ökosystem auf allen Microsoft-Plattformen zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen

Der Zune HD wurde 2009 in den USA auf den Markt gebracht, 2010 stockte Microsoft die Speicherkapazität auf und startete den Verkauf auch im Nachbarmarkt Kanada. Eine Einführung in anderen Regionen erfolgte nicht. Im Golem-Test des Zune HD machte das Importgerät eine gute Figur und zeigte Potenzial.

  • Microsofts Zune HD: Die Packung ist erstaunlich klein.
  • Zune HD: 3,3-Zoll-OLED-Bildschirm mit kapazitivem Multitouchscreen
  • Das Design ist schlicht: Ein Zune-Schriftzug vorne, ...
  • ... ein dezenter Hinweis auf Microsoft und ...
  • ... das Zune-Logo auf der Alu-Rückseite. Solange der Bildschirm aus ist, ist das Gerät nur für Kenner auffällig.
  • Die Taste für die Media Controls. Nach einem Druck tauchen die Touchscreenkontrollen auf.
  • Den Zune HD gibt es auch mit silbernem Rücken und 32 GByte Flashspeicher.
  • Unter dem Bildschirm befindet sich die Home-Taste.
  • Packung, Zune-Prepaid-Karte, der Zune HD selbst, das Synchronisationskabel und die Kopfhörer, die mit Magneten zusammengehalten werden
  • Der rechte Kopfhörer hat wegen des Magneten einen leichten Buckel.
  • Der Zune-HD ist klein. Die kräftigen Farben kommen auf den Fotos leider nicht heraus.
  • Auf der Oberseite befindet sich der Knopf für die Bildschirmsperre. Drückt der Anwender die Taste  3 Sekunden lang, kann der Zune HD heruntergefahren werden.
  • Die Tasten sind gut versenkt. Versehentlich drückt der Anwender sie unterwegs nicht.
  • Die Zune-Software beim Abspielen von Musik: Eine Collage aller Alben im  Hintergrund.
  • Download-Error beim Versuch, die kostenlose Folge Dexter 4.1 mit einer deutschen IP herunterzuladen.
  • Die Zune-HD-Software. Einfache Bedienung war den Entwicklern auch hier wichtig.
  • Per Rechtsklick bestimmt der Nutzer, welche Inhalte synchronisiert werden sollen. Auf Wunsch synchronisiert die Software die Inhalte auch automatisch.
  • Albumansicht
  • Songauflistung
  • Videoauflistung
  • Beim Abspielen von Inhalten ist die Zune-Software schlicht und elegant.
  • Inhalte lassen sich auch ausschließen.
  • Ansicht von Bildern. Auch hier ist die Oberfläche schön aufgeräumt.
  • Podcasts
  • Ohne Zune-Pass keine Channels
  • Viel mehr als diese Anwendungen gibt es im Appstore bisher nicht. Unten zu sehen: Ein Video läuft parallel. Die Zune-Software ist bei der Bedienung deutlich schneller als Apples iTunes.
  • Marketplace
  • Zune-Freunde
  • Die Sync-Einstellungen sind detailliert.
  • Übersicht der Inhalte
  • Konvertiereinstellungen
  • Ordnereinstellungen. Hier wird es unübersichtlich, aber auch sehr flexibel.
  • Der Anwender kann sich aussuchen, was er zuerst beim Start der Software sehen möchte.
  • Kontoeinstellungen
  • Downloadübersicht
  • Der Appstore mit seinen Minianwendungen
  • Da der Zune-Pass außerhalb der USA und Kanadas nicht funktioniert, für den deutschen Markt eher uninteressant: die Channels.
Microsofts Zune HD: Die Packung ist erstaunlich klein.

Der Marktanteil des Zune HD blieb gering, Apples iPods erreichten hingegen 2010 einen Marktanteil von 77 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 67,89€ (Release: 19.11.)
  2. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  3. 19,49€
  4. 59,99€

Missingno. 16. Mär 2011

Vielleicht hat man keine Lust seine Musiksammlung für jedes Gerät extra zu konvertieren...

ChrisK 16. Mär 2011

Gegenargument: Ich kenne keinen in meinem Freundeskreis, der keinen iPod benutzt... Und...

mcluki 16. Mär 2011

Bitteschön - € 248,- ohne Vertrag: http://geizhals.at/deutschland/a579134.html

J.K. 16. Mär 2011

Wollte mal nachfragen was ihr meint: Lohnt sich noch der kauf? Hat jemand schon...

AndyGER 15. Mär 2011

Man könnte sicher wunderbar lästern. Nur: Was genau bringt einem das persönlich? Die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

      •  /