Abo
  • Services:

Zune HD

Microsoft scheitert mit Konkurrenz für iPod

Microsoft wird offenbar keine neuen Zune-Player mehr auf den Markt bringen. Der Zune HD aus dem Jahr 2009 bleibt damit der letzte Versuch, Apples iPod-Produkten nennenswerte Marktanteile abspenstig zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zune HD
Zune HD

Der Zune HD wird wohl der letzte Zune-Player bleiben. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg inoffiziell erfahren hat, plant Microsoft keine weiteren Zune-Produkte mehr. Stattdessen werde sich das Unternehmen nun darauf konzentrieren, den Zune-Downloadshop auf den anderen Plattformen erfolgreich zu betreiben. Hier erhoffe sich Microsoft vor allem Erfolg mit Zune auf Smartphones - Windows Phone 7 startete im vergangenen Jahr mit einem integrierten Zune-Shop. Zu seinen Plänen für Zune-Hardware wollte sich Microsoft auf Nachfrage seitens Bloomberg nicht äußern, die langfristige Strategie sei es aber, das Zune-Ökosystem auf allen Microsoft-Plattformen zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Der Zune HD wurde 2009 in den USA auf den Markt gebracht, 2010 stockte Microsoft die Speicherkapazität auf und startete den Verkauf auch im Nachbarmarkt Kanada. Eine Einführung in anderen Regionen erfolgte nicht. Im Golem-Test des Zune HD machte das Importgerät eine gute Figur und zeigte Potenzial.

  • Microsofts Zune HD: Die Packung ist erstaunlich klein.
  • Zune HD: 3,3-Zoll-OLED-Bildschirm mit kapazitivem Multitouchscreen
  • Das Design ist schlicht: Ein Zune-Schriftzug vorne, ...
  • ... ein dezenter Hinweis auf Microsoft und ...
  • ... das Zune-Logo auf der Alu-Rückseite. Solange der Bildschirm aus ist, ist das Gerät nur für Kenner auffällig.
  • Die Taste für die Media Controls. Nach einem Druck tauchen die Touchscreenkontrollen auf.
  • Den Zune HD gibt es auch mit silbernem Rücken und 32 GByte Flashspeicher.
  • Unter dem Bildschirm befindet sich die Home-Taste.
  • Packung, Zune-Prepaid-Karte, der Zune HD selbst, das Synchronisationskabel und die Kopfhörer, die mit Magneten zusammengehalten werden
  • Der rechte Kopfhörer hat wegen des Magneten einen leichten Buckel.
  • Der Zune-HD ist klein. Die kräftigen Farben kommen auf den Fotos leider nicht heraus.
  • Auf der Oberseite befindet sich der Knopf für die Bildschirmsperre. Drückt der Anwender die Taste  3 Sekunden lang, kann der Zune HD heruntergefahren werden.
  • Die Tasten sind gut versenkt. Versehentlich drückt der Anwender sie unterwegs nicht.
  • Die Zune-Software beim Abspielen von Musik: Eine Collage aller Alben im  Hintergrund.
  • Download-Error beim Versuch, die kostenlose Folge Dexter 4.1 mit einer deutschen IP herunterzuladen.
  • Die Zune-HD-Software. Einfache Bedienung war den Entwicklern auch hier wichtig.
  • Per Rechtsklick bestimmt der Nutzer, welche Inhalte synchronisiert werden sollen. Auf Wunsch synchronisiert die Software die Inhalte auch automatisch.
  • Albumansicht
  • Songauflistung
  • Videoauflistung
  • Beim Abspielen von Inhalten ist die Zune-Software schlicht und elegant.
  • Inhalte lassen sich auch ausschließen.
  • Ansicht von Bildern. Auch hier ist die Oberfläche schön aufgeräumt.
  • Podcasts
  • Ohne Zune-Pass keine Channels
  • Viel mehr als diese Anwendungen gibt es im Appstore bisher nicht. Unten zu sehen: Ein Video läuft parallel. Die Zune-Software ist bei der Bedienung deutlich schneller als Apples iTunes.
  • Marketplace
  • Zune-Freunde
  • Die Sync-Einstellungen sind detailliert.
  • Übersicht der Inhalte
  • Konvertiereinstellungen
  • Ordnereinstellungen. Hier wird es unübersichtlich, aber auch sehr flexibel.
  • Der Anwender kann sich aussuchen, was er zuerst beim Start der Software sehen möchte.
  • Kontoeinstellungen
  • Downloadübersicht
  • Der Appstore mit seinen Minianwendungen
  • Da der Zune-Pass außerhalb der USA und Kanadas nicht funktioniert, für den deutschen Markt eher uninteressant: die Channels.
Microsofts Zune HD: Die Packung ist erstaunlich klein.

Der Marktanteil des Zune HD blieb gering, Apples iPods erreichten hingegen 2010 einen Marktanteil von 77 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,98€
  2. 29,99€
  3. 77,00€
  4. 0,00€

Missingno. 16. Mär 2011

Vielleicht hat man keine Lust seine Musiksammlung für jedes Gerät extra zu konvertieren...

ChrisK 16. Mär 2011

Gegenargument: Ich kenne keinen in meinem Freundeskreis, der keinen iPod benutzt... Und...

mcluki 16. Mär 2011

Bitteschön - € 248,- ohne Vertrag: http://geizhals.at/deutschland/a579134.html

J.K. 16. Mär 2011

Wollte mal nachfragen was ihr meint: Lohnt sich noch der kauf? Hat jemand schon...

AndyGER 15. Mär 2011

Man könnte sicher wunderbar lästern. Nur: Was genau bringt einem das persönlich? Die...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /