Abo
  • Services:

Niederlande

Regierung könnte mit freier Software Milliarden sparen

Nur durch den Einsatz freier Software könnte die niederländische Verwaltung bis zu einer Milliarde Euro pro Jahr einsparen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des niederländischen Innenministeriums.

Artikel veröffentlicht am ,

Firmen mit proprietären Produkten nutzten ihre Stellung aus und hielten die Preise dafür künstlich hoch, heißt es in einer Studie des niederländischen Innenministeriums. Allein durch den Wechsel zu freier Software könnte die öffentliche Verwaltung des Landes daher zwischen 500 Millionen und einer Milliarden Euro pro Jahr einsparen. Die Studie wurde 2010 im Rahmen einer Erneuerung von 11.000 Arbeitsplätzen durchgeführt. Betrachtet wurden hierbei die Anschaffung und laufenden Kosten von proprietären Betriebssystemen, Office und E-Mail-Anwendungen, sowie einer Groupware-Lösung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Landsberg an der Lech
  2. init SE, Karlsruhe

Das Ministerium selbst hat die Studie bislang unter Verschluss gehalten. Erst auf Anfrage des Parlamentsmitglieds Rik Janssen wurde sie veröffentlicht. Das Innenministerium gab auch bekannt, die Studie sei nie als Grundlage für eine Entscheidung gedacht gewesen. Außerdem bezeichnet das Ministerium die Studie als unseriös. Der Parlamentarier Janssen erfuhr von der Studie, als der Rechnungshof diese für eine eigene Untersuchung anforderte. Das Ergebnis des Rechnungshofes soll am 15. März veröffentlicht werden.

Das Innenministerium stellt den Bericht mit dem Namen "Sorry, We're Open" inzwischen nicht mehr zur Verfügung. Weitere Informationen sowie die Studie in Niederländisch stellt das Open Source Observatory and Repository der Europäischen Kommission bereit. [von Sebastian Grüner]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 16. Mär 2011

nur noch in den oberen Etagen sitzen Beamte.... ähm... :)

Anonymer Nutzer 16. Mär 2011

Du hast Recht, so läuft es. Inkl. Zertifikat und bei diesem wissen ja eigentlich alle...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2011

weil die Beamte im Auswärtigen Amt zu faul, dusselig oder was auch immer sind. Wenn diese...

Dr. Seltsam 16. Mär 2011

Willst Du damit andeuten, freie Software sei weniger leistungsfähig oder flexibel?

omgrofllol 16. Mär 2011

Angebot und Nachfrage? Schonmal von gehört?


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /