Abo
  • Services:

Device und Orientation

Opera Mobile wird zum filmenden Kompass

Opera arbeitet an einer Unterstützung des Device-Elements. Damit können Webapplikationen beispielsweise auf die in einem Smartphone eingebaute Kamera zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Device und Orientation: Opera Mobile wird zum filmenden Kompass

Der norwegische Browserhersteller Opera hat einen ersten Prototyp von Opera Mobile fertiggestellt, der das HTML-Device-Element unterstützt, das im HTML-Entwurf der WHATWG enthalten ist. Dieser nicht veröffentlichte Prototyp für Android ermöglicht den Zugriff auf die integrierte Kamera der Smartphones. So können Webapplikationen auf den von der Kamera bereitgestellten Videostream in Echtzeit zugreifen und diesen beispielsweise mit Hilfe des Videoelements anzeigen.

  • Device-Element erlaubt Webapplikationen Zugriff auf integrierte Kameras.
  • Kompass mit Hilfe der Spezifikation DeviceOrientation Event
Device-Element erlaubt Webapplikationen Zugriff auf integrierte Kameras.
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Bevor eine Webapplikation über das Device-Element auf die Kamera zugreifen kann, will Opera in künftigen Versionen den Nutzer um Erlaubnis bitten. Im aktuellen Protoytp hat Opera zunächst einmal den Zugriff auf die Pixeldaten per Canvas-Element unterbunden.

Darüber hinaus unterstützt der Prototyp die Spezifikation DeviceOrientation Event des W3C. Darüber ist ein Zugriff auf die physische Orientierung des jeweiligen Geräts möglich. In einer kleinen Demo zeigt Opera, wie sich damit ein Kompass mit HTML und Javascript umsetzen lässt.

Opera will im nächsten Schritt einen entsprechenden Prototyp für Android veröffentlichen, Unterstützung für weitere Betriebssysteme soll später folgen. Gleiches gilt für den Zugriff auf Mikrofone.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

flasherle 16. Mär 2011

in dem du im normalfall die abdeckung vor der linse lässt xD

Der Kaiser! 16. Mär 2011

Wär ich auch für.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
    IT-Jobs
    Achtung! Agiler Coach gesucht?

    Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
    Von Marvin Engel

    1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
    2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

      •  /